Verdächtiges Handgepäck

Marzipan löst Bombenalarm am Hamburger Flughafen aus

Hamburg - Das verdächtige Handgepäck eines Reisenden hat am Hamburger Flughafen am Montag vorübergehend für Chaos gesorgt. Der Inhalt stellte sich jedoch als gänzlich harmlos  heraus.

Wie die Beamten in der Hansestadt mitteilten, hatten Röntgenaufnahmen des Handgepäcks eines Reisenden Verdacht erregt. Auf dem Kontrollbildschirm erschienen eine undefinierbare Masse samt Kabel, die man für einen möglichen Sprengsatz hielt. Der Reisende konnte den Mitarbeitern diesen Fund nicht erklären, also rückten Experten der Bundespolizei an und untersuchten das Gepäckstück. Vorsorglich wurden Teile des Gebäudes geräumt. Auch ein Terminal war betroffen.

Weil auch zusätzliche Aufnahmen keine Klarheit brachten, entschieden die Sprengstoffexperten, das Gepäck vor Ort in speziellen Schutzanzügen zu öffnen. Dabei stellte sich heraus, dass es sich um zwei Packungen Marzipan handelte, zwischen denen eine Pulsmessuhr lag.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach mehreren Stunden: Große Störung am Amsterdamer Flughafen behoben
In Amsterdam mussten Passagiere an diesem Dienstag eine Menge Zeit und Geduld mitbringen: Wegen eines technischen Fehler kam es zu Verspätungen. Viele Flüge wurden ganz …
Nach mehreren Stunden: Große Störung am Amsterdamer Flughafen behoben
Sein Name verschafft einem Verkehrssünder einen Job als Polizist
Ein 22-jähriger Inder ist an seinem ersten Arbeitstag so nervös, dass er ohne Führerschein losfährt. Er wird von der Polizei erwischt - dann nimmt die unglaubliche …
Sein Name verschafft einem Verkehrssünder einen Job als Polizist
Familie stirbt bei Unfall auf A7 - Lastwagenfahrer freigesprochen
Freispruch für einen LKW-Fahrer, der bei einem Unfall eine dreiköpfige Familie getötet hatte - dem Mann kann kein Versagen nachgewiesen werden. Die Ursache des Crashs …
Familie stirbt bei Unfall auf A7 - Lastwagenfahrer freigesprochen
Hells-Angels-Prozess in Köln: Alle sechs Angeklagten verurteilt
Ein Mordkomplott war es nicht. Dennoch muss der frühere Anführer der Kölner Hells Angels für mehrere Jahre ins Gefängnis. Auch die fünf anderen Angeklagten kommen nicht …
Hells-Angels-Prozess in Köln: Alle sechs Angeklagten verurteilt

Kommentare