+
Zweiter Tag im Prozess um den Maschsee-Mörder

Freundin sagt aus

Maschsee-Mord: Täter ist "tickende Zeitbombe"

Hannover - Im Prozess gegen den Maschsee-Mörder hat die Freundin des Angeklagten, die bei der Beseitigung der Leiche half, ein Motiv für die grausame Tat genannt.

Der mutmaßliche Maschseemörder aus Hannover soll sein Opfer erstochen haben, weil er sich von der Frau provoziert gefühlt habe, nachdem sie sich über seine rechtsradikalen Ansichten lustig gemacht hatte. Das sagte die Freundin des Angeklagten am Freitag als Zeugin vor dem Landgericht. Der 25-Jährige habe ihr gestanden, die 44-Jährige mit einer Machete getötet zu haben.

Später habe er sie gezwungen, bei der Beseitigung der von ihm zerstückelten Leiche zu helfen. Der Angeklagte sei eine tickende Zeitbombe, die jederzeit wieder hochgehen könne, sagte die Frau. Er habe ihr gesagt, dass er weiter töten wolle. Nach der Tat habe sie ihn gefragt ob er ein Gefühl von Reue habe und er habe „Nein“ gesagt. Er habe danach gut geschlafen.

Er habe danach gut geschlafen. Die Freundin schilderte den Angeklagten andererseits auch als einen intelligenten, einfühlsamen Menschen, der sich unterschätzt gefühlt habe. Er habe Gedichte geschrieben und Videos gedreht und sich liebevoll um seinen Hund gekümmert. Andererseits habe er rechtsradikale Bücher gehabt und sich mit Begeisterung Filme über Massenmörder angeschaut.

Freundin musste bei der Leichenbeseitigung mithelfen

Der entscheidende Hinweis, der zur Festnahme des mutmaßlichen Täters führte, kam nach Aussage einer Kriminalbeamtin von einer 21 Jahre alten Frau. Dieser hatte die vollkommen verzweifelte 37-Jährige in der Straßenbahn erzählt, dass sie bei der Leichenbeseitigung habe helfen und den Boden wischen müssen. Als Zeugin vor Gericht sagte die 21-Jährige, die Frau habe sich damals ununterbrochen an den Händen gekratzt, weil sie sich geekelt habe, die Leichenteile angefasst zu haben. Gegen die 37-Jährige war zunächst auch ermittelt worden, das Verfahren ist aber inzwischen eingestellt worden.

Der 25-Jährige ist angeklagt, eine 44 Jahre alte Frau im vergangenen Oktober erstochen, zerstückelt und anschließend in den Maschsee geworfen zu haben. Er soll sein Opfer laut Anklage im Rotlichtviertel kennengelernt und zu sich mit in die Wohnung genommen haben. Dort soll es zu der Bluttat gekommen sein. Vor Gericht schwieg der Angeklagte bisher zu den Vorwürfen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Widerstand gegen Coca-Cola-Truck-Tour
London (dpa) - Dem US-amerikanischen Getränkehersteller Coca-Cola bläst in diesem Jahr scharfer Wind wegen seiner vorweihnachtlichen Truck-Tour in Großbritannien …
Widerstand gegen Coca-Cola-Truck-Tour
Lotto am Samstag vom 18.11.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Samstag vom 18.11.2017: Hier finden Sie die aktuellen Lottozahlen. Vier Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am Samstag vom 18.11.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Polizei beendet Verfolgungsjagd durch Berlin mit Schüssen auf Reifen
In Berlin ist es am Samstag zu einer wilden Verfolgungsjagd gekommen. Als die Polizei den Fahrer schließlich auf die harte Tour stoppt, machen die Beamten zwei …
Polizei beendet Verfolgungsjagd durch Berlin mit Schüssen auf Reifen
Rentnerin knackt russischen Rekord-Jackpot - und hätte es fast verpasst
In Russland räumt eine Rentnerin beim Lotto eine Rekordsumme ab. Dabei muss sie erst auf ihr Glück gestoßen werden - denn zunächst bemerkt sie gar nichts von ihrem …
Rentnerin knackt russischen Rekord-Jackpot - und hätte es fast verpasst

Kommentare