+
Masern-Virus unterm Mikroskop. In Rumänien herrscht derzeit eine Masern-Epidemie. Bereits sieben Kleinkinder sind an den Folgen des Virus gestorben. Foto: Cynthia Goldsmith/Archiv

1700 Masern-Erkrankungen

Masern-Epidemie in Rumänien: Bereits sieben Kinder gestorben

Bukarest (dpa) - In Rumänien sind in diesem Jahr bereits sieben Kleinkinder an den Folgen von Masern gestorben.

Wie das Gesundheitsministerium in Bukarest weiter mitteilte, schlage man zusammen mit dem Kinderhilfswerk Unicef und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vor, dass das Alter, ab dem Kinder gegen Masern geimpft werden dürfen, von bisher einem Jahr auf neun Monate gesenkt wird.

Landesweit habe es bisher 1700 Masern-Erkrankungen gegeben. In den meisten Fällen handle es sich um weniger als ein Jahr alte Babys, teilte das Ministerium mit. Im Vorjahr habe man in Rumänien nur sieben Masern-Erkrankungen registriert. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nonstop von New York nach Sydney in 19 Stunden und 16 Minuten 
Die australische Fluggesellschaft Qantas hat bisher längsten Nonstop-Passagierflug auf der Strecke New York - Sydney getestet, mit Erfolg.
Nonstop von New York nach Sydney in 19 Stunden und 16 Minuten 
Extreme Prognosen: Droht uns bald ein heftiger Wintereinbruch? Das sagen die Experten
Eisige Kälte mit nassem Schneematsch oder warmer goldener Herbst: Die Wetterprognosen für Anfang November gehen stark auseinander. 
Extreme Prognosen: Droht uns bald ein heftiger Wintereinbruch? Das sagen die Experten
Dieses Foto ist scheinbar perfekt - doch ein köstliches Detail sorgt für Spott im Netz
Sehen Sie es auch gleich? Oder brauchen Sie Hilfe? Ein Detail an diesem choreographierten Strand-Foto sorgt für Spott im Netz.
Dieses Foto ist scheinbar perfekt - doch ein köstliches Detail sorgt für Spott im Netz
Freiburger Fußballfans entkommen aus brennendem Zugwaggon
Erst verliert die eigene Mannschaft auswärts bei Union Berlin. Dann brennt es auch noch lichterloh im Zug. Mehrere Hundert Freiburg-Fans hatten am Samstag in Berlin ganz …
Freiburger Fußballfans entkommen aus brennendem Zugwaggon

Kommentare