+
In den USA sind Masernimpfungen für Kinder vorgeschrieben und müssen in Schule und Kindergarten vorgewiesen werden. Foto: Patrick Seeger/Symbolbild

Hochansteckende Virusinfektion

Masern in Amerika für ausgerottet erklärt

Offiziell sind die Masern nun Vergangenheit in Nord- und Südamerika. Vereinzelte Fälle wird es trotzdem weiter geben - als Importe.

Washington (dpa) - Der amerikanische Kontinent ist offiziell komplett frei von Masern. "Das ist ein historischer Tag für die Region und auch für die Welt", sagte die Direktorin der Pan-Amerikanischen Gesundheitsorganisation (PAHO/WHO) in Washington.

Die Region sei die erste weltweit, in der die hochansteckende Virusinfektion, die schwere Nebenwirkungen wie Blindheit und Lungenentzündung haben kann, nicht mehr vorkomme.

Dies sei das Ergebnis umfassender Impfaktionen gegen Masern, Röteln und Mumps, die in Nord- und Südamerika sowie der Karibik seit 22 Jahren durchgeführt worden seien, hieß es. Der letzte endemische Fall sei 2002 gemeldet worden, danach habe es nur noch importierte Fälle gegeben.

Dies war auch beim letzten größeren Ausbruch im Dezember 2014 in Kalifornien (USA) in der Fall, als sich im Disneyland an einem importierten Erkrankung über 140 Menschen ansteckten. In den USA sind Masernimpfungen für Kinder vorgeschrieben und müssen in Schule und Kindergarten vorgewiesen werden. Allerdings können Eltern die Impfung aus religiösen Gründen verweigern.

Bevor die umfassenden Impfaktionen 1980 begannen, starben weltweit fast 2,6 Millionen Menschen pro Jahr an Masern. Auf dem amerikanischen Kontinent waren es laut PAHO allein zwischen 1971 und 1979 fast 102 000 Todesopfer.

In Deutschland schwankten die Zahlen der Masernfälle in den vergangenen zehn Jahren stark zwischen 165 und knapp 2500 pro Jahr. Etwa einer von 1000 Masernerkrankten starb daran.

Die Masern sind die fünfte durch Impfungen vermeidbare Erkrankung, die auf dem amerikanischen Kontinent und der Karibik offiziell ausgerottet ist. Pocken, Kinderlähmung, Röteln und die beim Embryo dadurch ausgelöste Erkrankung gelten bereits als eliminiert.

PAHO-Report zu Masern

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Der Unkrautvernichter Glyphosat steht im Verdacht krebserregend zu sein. Ein Amerikaner ist sich sicher. In den USA hat der 46-Jährige nun den Staatgutriesen Monsanto …
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm
Eine Frau aus Minden-Lübbecke hat ihren Gynäkologen vor das Oberlandesgericht in Hamm gezerrt. Sie fordert von dem Frauenarzt Schadensersatz und verlangt Unterhalt für …
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm
Eltern mit wenig Bildung: Kinder landen vor Bildschirmen
Wenn die Eltern lesen, lesen auch die Kinder. Wenn die Eltern auf Bildschirme starren, tun es ihnen die Kleinen gleich. Besonders in bildungsfernen Familien kommt es …
Eltern mit wenig Bildung: Kinder landen vor Bildschirmen
Schatzsucher unterschlagen Münzen aus dem Mittelalter
Stuttgart (dpa) - Zwei Schatzsucher aus Baden-Württemberg sollen den Fund von rund 10 000 Münzen aus dem Mittelalter monatelang unterschlagen haben.
Schatzsucher unterschlagen Münzen aus dem Mittelalter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.