“Maskenmann“: Opfer erheben Vorwürfe gegen Betreuer

Hamburg - Missbrauchsopfer des mutmaßlichen Serienmörders und Kinderschänders Martin N. werfen ihren früheren Ferienfreizeitbetreuern vor, die Taten nicht geglaubt zu haben.

“Die Betreuer haben das teilweise als Traum abgetan, das hat mich sehr wütend gemacht“, sagte ein Opfer in der NDR-Sendung “Menschen und Schlagzeilen“. Der “Maskenmann“ war über viele Jahre in Schullandheime, Zeltlager und Wohnhäuser eingedrungen und hatte sich an Jungen vergangen.

Carmen Kerger-Ladleif von der Kinderschutzorganisation “Dunkelziffer“ glaubt, dass der mutmaßliche Täter vom Wegschauen profitiert habe. “Dieses Schweigen schützt die Täter. Es gibt ihnen Sicherheit, weiterzumachen.“ Heimbetreiber informierten nach NDR-Angaben umliegenden Heime und den Dachverband über gemeldete Vorkommnisse in einigen Fällen nicht.

Täter schlug mehrmals an einem Ort zu

Im Schullandheim Hepstedt soll der “Maskenmann“ den Angaben zufolge innerhalb eines Jahres neun Mal gewesen sein. “Wenn sogar mehrere Taten in einem Jahr an ein und derselben Stelle passieren, da stelle ich mir schon die Frage, wieso man nicht darauf kam, dass es vielleicht ein Serientäter sein könnte“, sagte ein Opfer im NDR-Fernsehen.

Wegen dreifachen Mordes und 19 Fällen von sexuellem Kindesmissbrauch muss sich Martin N. ab 10. Oktober vor dem Landgericht Stade verantworten. Er hat gestanden, im September 2001 den neunjährigen Dennis K., 1992 den 13-jährigen Stefan J. und 1995 den achtjährigen Dennis R. ermordet zu haben. Außerdem gab er rund 40 Missbrauchsfälle zu.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rheintalbahn soll erst am 7. Oktober freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll erst am 7. Oktober freigegeben werden
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen
Der 34-Jährige, der vor mehr als drei Wochen einen Türsteher vor einer Diskothek in Konstanz erschoss, stand zur Tatzeit erheblich unter Drogen und Alkohol. 
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen
Warum dieses Koala-Baby in der Wildnis keine Chance hätte
Mit seinem weißen Fell ist das Koala-Baby Joey aus dem Australia Zoo wahrlich eine Seltenheit. So süß es aussieht, in der Wildnis hätte es genau deshalb schlechte …
Warum dieses Koala-Baby in der Wildnis keine Chance hätte
Zahl der Verkehrstoten deutlich gestiegen
Über 1500 Menschen sind von Januar bis Juni auf deutschen Straßen gestorben - mehr als im Vorjahreszeitraum. Das Risiko, bei einem Unfall zu sterben, ist in den …
Zahl der Verkehrstoten deutlich gestiegen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion