+
Maskierte verwüsteten in Tschetschenien das Büro sowie ein Auto einer Menschenrechtsorganisation. (Symbolbild)

"Politisierung von Menschenrechten"

Maskierte greifen Menschenrechtler an

In Tschetschenien ist das Büro einer der letzten verbliebenen Menschenrechtsorganisationen in der russischen Kaukasus-Republik von maskierten Angreifern verwüstet worden.

Die Türen des Ausschusses gegen Folter seien am Mittwoch "aufgebrochen", die Räumlichkeiten verwüstet und die Mitarbeiter zur Flucht durch ein Fenster gezwungen worden, schrieb die Organisation am Mittwoch auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Zudem beklagte die Organisation die Untätigkeit der örtlichen Polizei.

Auch ein vor dem Gebäude geparktes Auto des Ausschusses gegen Folter sei bei der Attacke in Tschetscheniens Hauptstadt Grosny beschädigt worden. Die Mitarbeiter hätten eine Stunde lang versucht, telefonisch Kontakt zu Polizei und Innenministerium aufzunehmen, "aber niemand hat reagiert", schrieb die Organisation auf Twitter. Schon im Dezember waren der Ausschuss angegriffen und Mitarbeiter und Büroräume durchsucht worden. Zuvor hatte die Menschenrechtsorganisation den kremltreuen Präsidenten von Tschetschenien, Ramsan Kadyrow, öffentlich kritisiert.

Vorwurf von "selektivem" Schutz der Menschenrechte

Vor der Attacke hatten sich zahlreiche Demonstranten vor dem Bürogebäude versammelt und dem Vorsitzenden des Ausschusses, Igor Kaljapin, einen "selektiven" Schutz der Menschenrechte vorgeworfen. Tschetscheniens staatlicher Fernsehsender warf der Organisation eine "Politisierung von Menschenrechten" vor.

Russland führte in den 90er und in den frühen 2000er Jahren blutige Kriege gegen seine abtrünnige Republik. Der Kern der Auseinandersetzung verschob sich dabei von politischem Separatismus hin zu islamischem Radikalismus.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eingeschlossene Touristen müssen weiter in Höhle ausharren
Für die Touristen sollte es ein Abenteuerausflug werden, mit Übernachtung in einer Höhle. Dann hat ihnen ein Wassereinbruch den Rückweg abgeschnitten. Bei sechs Grad …
Eingeschlossene Touristen müssen weiter in Höhle ausharren
Postbote öffnete über 1400 Briefe und Pakete - aus einem Grund
Ein Postbote hat in Wolgast in Mecklenburg-Vorpommern offenbar mehr als 1400 Briefe und zahlreiche Pakete geöffnet und danach weggeworfen. Dabei ging der Mann sehr …
Postbote öffnete über 1400 Briefe und Pakete - aus einem Grund
Vier Tote bei Hotelbrand in Prag - Zweites deutsches Todesopfer bestätigt
Vier Menschenleben hat der Hotelbrand in Prag am Wochenende gefordert. Nun wurde ein zweites deutsches Todesopfer identifiziert. 
Vier Tote bei Hotelbrand in Prag - Zweites deutsches Todesopfer bestätigt
Wie bringt er das übers Herz? Hier wirft ein Vater sein Baby in den Müll
Nicht vorzustellen, wie ein Mensch das übers Herz bringt. Ein Vater hat in China seine neugeborene Tochter in einer Papiertüte einfach in den Müll geworfen.
Wie bringt er das übers Herz? Hier wirft ein Vater sein Baby in den Müll

Kommentare