+
Hochhäuser so weit das Auge reicht - hier in Peking. Zur "Technosphäre" zählen die Wissenschaftler alles was von Menschenhand gemacht ist, beispielsweise Gebäude und Straßen, aber auch Dinge wie Smartphones und Computer und nicht zuletzt Müll. Foto: Angelika Warmuth/Archiv

"Technosphäre"

Masse menschengemachter Dinge wiegt 30 Billionen Tonnen

Leicester (dpa) - Die Masse aller von Menschen gemachten Dinge auf der Welt wiegt rund 30 Billionen Tonnen. Das geht aus der Schätzung einer internationaler Gruppe von Geologen an der Universität Leicester hervor.

Das entspricht einer Belastung von 50 Kilogramm pro Quadratmeter Erdoberfläche durch die sogenannte "Technosphäre", heißt es in einem Papier, der in der Zeitschrift "The Anthropocene Review" veröffentlicht wurde.

Zur "Technosphäre" zählen die Wissenschaftler alles was von Menschenhand gemacht ist, beispielsweise Gebäude und Straßen, aber auch Dinge des täglichen Lebens wie Smartphones und Computer und nicht zuletzt Müll. Die Anzahl verschiedener Gegenstände übersteige inzwischen die Zahl der Arten von Lebewesen und Pflanzen auf der Erde, heißt es in dem Papier.

"Die Technosphäre ist ein wesentliches neues Phänomen dieses Planeten - und eines, das sich außerordentlich schnell entwickelt", sagt Mark Williams von der Universität Leicester. Aufgehalten werden könne ihr Wachstum aber möglicherweise von der vergleichsweise schwach ausgeprägten Fähigkeit des Recycelns.

Pressemitteilung zu der Publikation - Englisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei Tote und drei Schwerverletzte bei Unfall nahe Bremen
Bei einem Autounfall in Syke kommen drei Männer ums Leben. Der 19-jährige Fahrer und zwei weitere Männer überleben schwer verletzt. Das Auto der Leiharbeiter war …
Drei Tote und drei Schwerverletzte bei Unfall nahe Bremen
Verdacht auf Coronavirus in Deutschland: Behörde gibt Entwarnung - und hat doch einen dringenden Rat
Hat der Coronavirus jetzt Deutschland erreicht? Offenbar gibt es einen ersten Verdachtsfall in Berlin. Eine Frau befindet sich auf der Isolierstation einer Klinik.
Verdacht auf Coronavirus in Deutschland: Behörde gibt Entwarnung - und hat doch einen dringenden Rat
"Trauerspiel, was man in zehn Minuten erleben muss": Münchner dokumentiert bitteren Streifzug durchs Bahnhofsviertel
München will Radlhauptstadt sein - doch bis dahin ist es noch ein langer Weg. Das bekam jüngst wieder ein Radfahrer bei einer Tour durch die Innenstadt zu spüren.
"Trauerspiel, was man in zehn Minuten erleben muss": Münchner dokumentiert bitteren Streifzug durchs Bahnhofsviertel
Coronavirus: Zahl der Toten in China steigt - beliebter Vergnügungspark aus Angst vor Ausbreitung geschlossen
Die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten in China ist weiter drastisch gestiegen. Nun gibt es einen neuen Verdacht in einem Nachbarland von Deutschland.
Coronavirus: Zahl der Toten in China steigt - beliebter Vergnügungspark aus Angst vor Ausbreitung geschlossen

Kommentare