Massen-Küsserei für Rechte von Homosexuellen

London - Mehr als nur Lippenbekenntnisse: Mit einer Massen-Küsserei setzen sich Schwule und Lesben in London gegen die Unterdrückung von Homosexuellen ein.

Hunderte schwule und lesbische Paare haben sich in London vor einem Pub zu einer Massen-Küsserei versammelt, um gegen Intoleranz zu demonstrieren. Das “kiss-in“ am Freitagabend war organisiert worden, nachdem die Betreiber der Kneipe in der Londoner Innenstadt ein schwules Paar herausgeworfen hatten, weil die beiden sich dort geküsst und umarmt hatten. Nachdem sich die Demonstranten vor dem Pub getroffen und dort über mehrere Minuten symbolisch geküsst hatten, kamen spontan weitere, auch heterosexuelle Teilnehmer dazu, und setzten die Kuss-Aktion bis zum späten Abend fort.

Die beiden Männer waren nach eigenen Angaben am Mittwoch auf ihrem ersten Date im Pub und waren sich näher gekommen. Daraufhin seien sie von einer der Besitzer - einer Frau - angesprochen worden, ihr Verhalten sei “obszön“ und sie sollten die Kneipe verlassen, berichteten sie. Der Protest war über das Internetnetzwerk Facebook organisiert worden und sollte eigentlich im Pub selber stattfinden. Als die Besitzer davon erfuhren, schlossen sie für den Abend. Die Demonstranten hingen Regenbogen-Flaggen auf und hinterließen Lippenstift-Kussmünder auf den Fensterscheiben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Wilde Szenen in Schleswig-Holstein: In Heide hat ein Wildschwein-Duo am helllichten Tag die Innenstadt unsicher gemacht. Die Einwohner mussten vier Stunden das Zentrum …
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus
In Madagaskar grassiert die Pest: Innerhalb weniger Tage verdreifachte sich die Zahl der Fälle. Die Lungenpest ist leicht übertragbar.
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus
Dreiste Masche: Wie hunderte Briten gratis auf Mallorca urlaubten
Einen Gratis-Urlaub auf Mallorca haben sich offenbar hunderte Briten ergaunert - mit einer pikanten Masche. Anwälte sollen sie angestiftet haben.
Dreiste Masche: Wie hunderte Briten gratis auf Mallorca urlaubten
Wegen Kopftuch: Heftige Kritik an Werbespot von REWE-Tochter
Die österreichische Rewe-Tochter BIPA zeigt in einem Werbespot eine Frau mit Kopftuch - und entfacht damit heftige Diskussionen. Mit diesem Echo hatten sie wohl nicht …
Wegen Kopftuch: Heftige Kritik an Werbespot von REWE-Tochter

Kommentare