+
Der Vulkanausbruch des Mount Lokon hat mehrere hundert Menschen in Indonesien zur Flucht getrieben.

Massenflucht nach Vulkanausbruch in Indonesien

Jakarta - Der indonesische Vulkan Mount Lokon hat am Donnerstag Asche und Rauch gespuckt. Daraufhin flüchteten mehrere hundert Menschen.

Auf eine erste Eruption am Abend sei eine weitere kurz nach Mitternacht (Ortszeit) gefolgt, sagte Brian Rulrone, Sprecher der Katastrophenschutzbehörde. Etwa 500 Anwohner wurden den Angaben zufolge in Sicherheit gebracht. Ein weiterer Sprecher, Darwis Sitinjak, sagte dem Rundfunksender El Shinta, Soldaten und Polizisten unterstützten die Evakuierung. Am Mittwoch waren bereits 2.000 Menschen vorsorglich evakuiert worden.

Der 1.750 Meter hohe Mount Lokon liegt in der Provinz Sulawesi und ist einer von etwa 130 aktiven Vulkanen in Indonesien. Bei seinem letzten größeren Ausbruch im Jahr 1991 kam eine Schweizerin ums Leben, tausende Menschen musste ihre Häuser verlassen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Getöteter Elefanten-Jäger: Nun sendet die Tochter ein klares Zeichen
Die Großwildjagd war seine Leidenschaft - bis die Natur auf geradezu ironische Weise zurückschlug. Jetzt hat die Tochter des getöteten Großwildjägers ihres Vaters auf …
Getöteter Elefanten-Jäger: Nun sendet die Tochter ein klares Zeichen
Sängerin Adriana Grande bricht Tournee ab
Manchester -  Nach dem Anschlag bei einem Konzert der Sängerin Adriana Grande, sind alle folgenden Konzerte vorerst abgesagt. Mehr im Video.
Sängerin Adriana Grande bricht Tournee ab
Currywurst bleibt Nummer Eins in der Kantine
Düsseldorf (dpa) - Trotz aller Bemühungen um gesunde Ernährung bleibt die Currywurst mit Pommes frites das Lieblingsessen der Deutschen in der Betriebskantine.
Currywurst bleibt Nummer Eins in der Kantine
Saatgut-Depot in der Arktis in Gefahr
Hier im Eis sollten zig millionen Pflanzensamen sicher lagern, für den Fall der Fälle. Jetzt ist das Depot selbst vom Klimawandel bedroht.
Saatgut-Depot in der Arktis in Gefahr

Kommentare