+
Der Vulkanausbruch des Mount Lokon hat mehrere hundert Menschen in Indonesien zur Flucht getrieben.

Massenflucht nach Vulkanausbruch in Indonesien

Jakarta - Der indonesische Vulkan Mount Lokon hat am Donnerstag Asche und Rauch gespuckt. Daraufhin flüchteten mehrere hundert Menschen.

Auf eine erste Eruption am Abend sei eine weitere kurz nach Mitternacht (Ortszeit) gefolgt, sagte Brian Rulrone, Sprecher der Katastrophenschutzbehörde. Etwa 500 Anwohner wurden den Angaben zufolge in Sicherheit gebracht. Ein weiterer Sprecher, Darwis Sitinjak, sagte dem Rundfunksender El Shinta, Soldaten und Polizisten unterstützten die Evakuierung. Am Mittwoch waren bereits 2.000 Menschen vorsorglich evakuiert worden.

Der 1.750 Meter hohe Mount Lokon liegt in der Provinz Sulawesi und ist einer von etwa 130 aktiven Vulkanen in Indonesien. Bei seinem letzten größeren Ausbruch im Jahr 1991 kam eine Schweizerin ums Leben, tausende Menschen musste ihre Häuser verlassen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit Messern bewaffnet: Polizisten erschießen Familienvater
Nach einem Streit mit ihrem Mann alarmiert eine 40-Jährige in Darmstadt die Polizei. Der Mann kommt den Beamten mit Messern entgegen. Danach fallen tödliche Schüsse.
Mit Messern bewaffnet: Polizisten erschießen Familienvater
Drohnen: Mit zunehmender Verbreitung wächst Markt für Abwehr
Nürnberg (dpa) - Der Drohnen-Boom beflügelt auch die Nachfrage nach Schutzmaßnahmen gegen potenziell gefährliche Flugobjekte.
Drohnen: Mit zunehmender Verbreitung wächst Markt für Abwehr
Eisglatte Straßen in Deutschland: Laster stürzt von Autobahnbrücke
Eisige Temperaturen und Schneefälle wechseln sich mit Tauwetter und Wärme ab: Das wechselnde Winterwetter sorgt in Deutschland für glatte Straßen und drohendes …
Eisglatte Straßen in Deutschland: Laster stürzt von Autobahnbrücke
Ausnahmezustand mancherorts in den Alpen
In den Alpen wächst die Schneedecke fast unaufhörlich. Die Lawinengefahr ist in Teilen der Schweiz inzwischen extrem hoch. Zermatt ist eingeschneit. Auch in St. Anton …
Ausnahmezustand mancherorts in den Alpen

Kommentare