+
Der Vulkanausbruch des Mount Lokon hat mehrere hundert Menschen in Indonesien zur Flucht getrieben.

Massenflucht nach Vulkanausbruch in Indonesien

Jakarta - Der indonesische Vulkan Mount Lokon hat am Donnerstag Asche und Rauch gespuckt. Daraufhin flüchteten mehrere hundert Menschen.

Auf eine erste Eruption am Abend sei eine weitere kurz nach Mitternacht (Ortszeit) gefolgt, sagte Brian Rulrone, Sprecher der Katastrophenschutzbehörde. Etwa 500 Anwohner wurden den Angaben zufolge in Sicherheit gebracht. Ein weiterer Sprecher, Darwis Sitinjak, sagte dem Rundfunksender El Shinta, Soldaten und Polizisten unterstützten die Evakuierung. Am Mittwoch waren bereits 2.000 Menschen vorsorglich evakuiert worden.

Der 1.750 Meter hohe Mount Lokon liegt in der Provinz Sulawesi und ist einer von etwa 130 aktiven Vulkanen in Indonesien. Bei seinem letzten größeren Ausbruch im Jahr 1991 kam eine Schweizerin ums Leben, tausende Menschen musste ihre Häuser verlassen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Ein merkwürdiges Spielzeug hat in den vergangen Tagen für Aufregung gesorgt. Der Hersteller musste viel Kritik einstecken – und macht nun einen Rückzieher.
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Einen Tag nach dem Fund einer erschlagenen Jugendlichen in der Nähe von Hannover nimmt die Mordkommission "Anna" einen 24-Jährigen fest. Nun sitzt der Mann in U-Haft.
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Gewisse Bedürfnisse können anscheinend nicht immer aufgeschoben werden. Das führte bei einer Bielefelder Studentin zu einer peinlichen Situation während der Vorlesung.
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Studentin wahrscheinlich beim Trampen getötet
Seit Tagen wurde nach einer vermissten Studentin gesucht. Sie wollte von Leipzig nach Bayern trampen. Die Festnahme eines Mannes lässt jetzt in dem Fall Schlimmes …
Studentin wahrscheinlich beim Trampen getötet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.