+
Bei der Halloween-Party war eine Massenpanik ausgebrochen

Drei Tote in Madrid

Massenpanik: Halle war wohl überfüllt

Madrid - Drei junge Frauen sind auf der Halloween-Party in Madrid in einer Massenpanik zu Tode gedrückt worden - nun erhärtet sich der Verdacht, dass zu viele Menschen in der Halle waren.

Die Sporthalle sei wahrscheinlich „völlig überfüllt“ gewesen, sagte der dienstälteste Richter in Madrid, José Luis González Armengol am Freitag, nachdem er Fotos der Tragödie im Internet gesehen hat.

Der private Veranstalter der Party hatte am Donnerstag entsprechende Vorwürfe zurückgewiesen. Es seien 9650 Eintrittskarten verkauft worden, die Sporthalle sei maximal für 10 600 Menschen ausgelegt. Allerdings seien Hunderte von jungen Leuten ohne Eintrittskarte in die Halle eingedrungen, berichtete am Freitag die staatliche Nachrichtenagentur EFE unter Berufung auf Ermittlungskreise. Laut Augenzeugen soll zudem nur eines der Ausgangstore geöffnet gewesen sein.

Ein Feuerwerkskörper hatte nach Angaben der Polizei die Panik ausgelöst. Drei junge Frauen wurden im Gedränge zu Tode gedrückt. Zwei weitere Frauen befinden sich noch in kritischem Zustand.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich
Bei „Bares für Rares“ werden oftmals skurrile Antiquitäten vertickt. Diesmal ließ das Mitbringsel von Anne (62) im wahrsten Sinne des Wortes tief blicken.
„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich
Zwei Tote, vier Verletzte: Frontal-Crash im Gotthard-Tunnel
Ein Auto mit deutschem Kennzeichen kommt im Schweizer Gotthardtunnel von der Spur ab und prallt frontal gegen einen Lkw. Zwei Menschen sind tot, vier verletzt. Nach …
Zwei Tote, vier Verletzte: Frontal-Crash im Gotthard-Tunnel
Gymnasiast in Stockholm ersticht Mitschüler
Ein Gymnasiast hat in Stockholm einen Mitschüler mit einem Messer erstochen.
Gymnasiast in Stockholm ersticht Mitschüler
Nach tödlichem Streit Geschlechtsteil abgeschnitten - Mehr als fünf Jahre Haft
Nachdem er einem Mann das Glied abgeschnitten hat, muss ein Angeklagter (32) wegen Körperverletzung mit Todesfolge für fünf Jahre und vier Monate in Haft.
Nach tödlichem Streit Geschlechtsteil abgeschnitten - Mehr als fünf Jahre Haft

Kommentare