+
Symbolfoto

Stromausfall

Massenpanik bei Zeremonie - 14 Tote

Patna - Bei einer Massenpanik während eines religiösen Festes im Osten Indiens sind nach Polizeiangaben mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Todesopfern waren auch sechs Kinder.

Der Vorfall ereignete sich Montagnacht (Ortszeit) im Unionsstaat Patna am Ufer des Ganges, wo sich Hunderte Hindus zum sogenannten Chhath-Festival zu Ehren des Sonnengottes Surya versammelt hatten, wie Polizeikommissar Jayant Kant mitteilte. Ein Stromausfall löste Panik bei den Gläubigen aus. Die Menschen hätten verzweifelt versucht, auf einen zum Flussufer führenden Fußweg aus Bambusrohren zu gelangen. Gläubige seien gestürzt und dabei zu Tode getrampelt worden.

Rund 20 Menschen wurden in ein Krankenhaus gebracht, sagte Kant. Sechs von ihnen seien noch in kritischem Zustand.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jaguar bricht aus Zoo aus und richtet Blutbad an
Für rund eine Stunde ist ein ausgewachsener Jaguar in New Orleans aus seinem Gehege ausgebrochen. Genug Zeit für das Raubtier, um ein regelrechtes Massaker anzurichten.
Jaguar bricht aus Zoo aus und richtet Blutbad an
Polizei stoppt Ford Mustang: Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig
Die Polizei Frankfurt stoppt einen Ford Mustang: Ein Tuning-Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig.
Polizei stoppt Ford Mustang: Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig
Polizei wird zu Einsatz mit riesigem Greifvogel gerufen - So sieht das wilde Tier aus
Die Polizei wird zu einem Einsatz mit einem riesigen Greifvogel gerufen - Jetzt haben die Beamten die Fotos des ungewöhnlichen Notrufs veröffentlicht.
Polizei wird zu Einsatz mit riesigem Greifvogel gerufen - So sieht das wilde Tier aus
Indonesien: Dorfbewohner schlachten 292 Krokodile ab
Ein Mann wird von einem Krokodil getötet. Aus Rache schlachten die Dorfbewohner Hunderte Krokodile ab. Nun ermittelt die Polizei, wer Schuld an dem Massaker hat.
Indonesien: Dorfbewohner schlachten 292 Krokodile ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion