+
Menschen gehen zur U-Bahnstation Oxford Circus, nachdem die Station nach dem Zwischenfall wieder eröffnet wurde. Foto: Alastair Grant

16 Verletzte

Massenpanik in Londoner U-Bahn wohl von Streit verursacht

Eigentlich bringt die Briten so schnell nichts aus der Ruhe. Nach mehreren Terrorattacken auf der Insel hat aber offenkundig schon ein Wortgefecht ausgereicht, um in London eine Massenpanik auszulösen.

London (dpa) - Ein Streit zwischen zwei Männern soll nach bisherigen Ermittlungen der Auslöser für die Massenpanik rund um die Londoner U-Bahnstation Oxford Circus gewesen sein.

Die Polizei veröffentlichte Videobilder der verbalen Auseinandersetzung auf dem Bahnsteig. Man würde "sich jetzt gerne mit diesen beiden Personen unterhalten", hieß es. Die Polizei suchte auch Zeugen des Vorfalls.

Am Samstag meldeten sich freiwillig zwei Männer im Alter von 21 und 40 Jahren, wie die britische Transportpolizei auf Twitter mitteilte. Sie wurden vernommen, die Ermittlungen dauerten am Nachmittag an. Eine Bestätigung dafür, ob es sich bei den beiden Männern um die Gesuchten oder um Zeugen handelt, gab es auf Anfrage zunächst nicht.

Mitten im Feierabendverkehr hatte es am Freitagnachmittag Berichte über Schüsse in dem Gebiet um die U-Bahnstationen Oxford Circus und Bond Street sowie die nahen Einkaufsmeilen gegeben. Auch Gerüchte über einen Bombenanschlag und einen heftigen Streit zwischen Banden machten schnell die Runde, teils auch in sozialen Netzwerken.

"Niemand hat wirklich etwas gesehen, aber alle sind gerannt, haben Taschen weggeschmissen, geweint, geschrien", sagte ein Mitarbeiter der Deutschen Presse-Agentur, der sich während des Vorfalls in einem der umliegenden Restaurants versteckt hatte. Bei ihrer Flucht verletzten sich 16 Menschen, fast alle nur leicht. Neun von ihnen wurden nach Angaben von Rettungskräften in Krankenhäusern behandelt.

In Großbritannien liegen die Nerven schon seit längerem blank. Das Land wurde dieses Jahr bereits fünf Mal zum Ziel von Terrorattacken mit insgesamt 36 Todesopfern. Vier Anschläge ereigneten sich in London, einer kurz nach einem Popkonzert in Manchester. Unfälle, bei denen Autos mehrere Fußgänger verletzten, weckten kürzlich sofort Erinnerungen an Anschläge. Bei drei Terrorangriffen in diesem Jahr in London hatten die Täter mit Fahrzeugen Jagd auf Passanten gemacht.

Beim jüngsten Vorfall wurden beide U-Bahn-Stationen vorübergehend evakuiert. Die Polizei behandelte den Vorfall zunächst ähnlich wie einen Terroranschlag. Am frühen Abend gab es dann Entwarnung.

Londons Bürgermeister Sadiq Khan dankte den Einsatzkräften für ihre schnelle Reaktion und warnte davor, nachlässig zu sein. "Im Zweifel ist es immer besser, auf Nummer sicher zu gehen."

Prinz William und die schwangere Herzogin Kate besuchten noch am Freitagabend die Wohltätigkeitsgala "Royal Variety Performance" im Theater London Palladium. Es liegt lediglich 150 Meter von der Station Oxford Circus entfernt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Traumjob gefällig? Cannabis-Tester in Kanada gesucht
Traumjob gefällig? Nach seiner Stellenanzeige "Cannabis-Liebhaber gesucht" hat ein kanadisches Marketingunternehmen einen wahren Ansturm erlebt.
Traumjob gefällig? Cannabis-Tester in Kanada gesucht
Tote und Verletzte nach Schüssen in den USA - Verdächtige Person festgenommen
Schon wieder Tote durch Schüssen in den USA. Im US-Bundesstaat Maryland sind mehrere Menschen durch Schüsse getötet worden.
Tote und Verletzte nach Schüssen in den USA - Verdächtige Person festgenommen
Die Polizei fährt zu einem ganz normalen Ehestreit, doch schlagartig wird die Lage gefährlich
Frankfurt: Die Polizei fährt zu einem ganz normalen Ehestreit, doch schlagartig wird die Lage gefährlich!
Die Polizei fährt zu einem ganz normalen Ehestreit, doch schlagartig wird die Lage gefährlich
Mehrere Tote nach Schüssen im US-Bundesstaat Maryland
Aberdeen (dpa) - Im US-Bundesstaat Maryland sind mehrere Menschen durch Schüsse getötet worden. Eine verdächtige Person wurde festgenommen und befand sich in kritischem …
Mehrere Tote nach Schüssen im US-Bundesstaat Maryland

Kommentare