+
Retter bergen eine verletzte Person.

Während Hindu-Fest

Massenpanik in Indien: Über 30 Tote

Allahabad - Bei einer Massenpanik auf einem Bahnhof im Norden Indiens sind mindestens 31 Menschen ums Leben gekommen.

 Wie ein Krankenhausarzt mitteilte, wurden etwa 30 weitere Personen verletzt. 23 der Toten seien Frauen. Eisenbahnminister Pawan Bansal erklärte, die Panik sei ausgebrochen, als ein Teil eines überfüllten Fußgängerübergangs auf dem Gelände des Bahnhofs Allahabad zusammenstürzte.

Medienberichten zufolge waren zum Zeitpunkt des Unglücks Zehntausende Menschen auf dem Bahnhofsgelände. Sie waren zum Hindu-Fest Maha Kumbh Mela nach Allahabad gekommen, das am Sonntag seinen Höhepunkt erreichte. Es ist eine der größten religiösen Zusammenkünfte der Welt. An dieser Stelle strömen die Flüsse Yamuna und Saraswati in den Ganges. Hindus hoffen, sich mit einem Bad in dem Fluss nicht nur ihrer Sünden zu entledigen, sondern sich auch aus dem Kreislauf von Tod und Wiedergeburt befreien zu können.

Massenpanik bei Hindu-Fest in Indien

Massenpanik bei Hindu-Fest in Indien

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Düsseldorf ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Forschern gelingt Sensationsfund in 5,5 Kilometern Tiefe
72 Jahre lang fehlte von dem gesunkenen US-Kreuzer „USS Indianapolis“ jede Spur. Nun wurden Teile des Wracks entdeckt - in 5,5 Kilometern Tiefe.
Forschern gelingt Sensationsfund in 5,5 Kilometern Tiefe
Nach Mord in Hamburg mehrere Täter flüchtig
Gewaltverbrechen in Hamburg-Eppendorf, ein Mensch wird erschossen. Vieles ist laut Polizei noch unklar.
Nach Mord in Hamburg mehrere Täter flüchtig
Einsatzkräfte gucken in fahrendes Auto - und machen große Augen
Als Mitarbeiter der Feuerwehr Neustadt in ein fahrendes Auto schauten, dürfte ihre Verwunderung groß gewesen sein - denn am Steuer saß ein außergewöhnlicher Fahrer. 
Einsatzkräfte gucken in fahrendes Auto - und machen große Augen

Kommentare