Griechenland

Massenschlägerei in Gefängnis: Zwei Tote

Athen - Zwei Häftlinge sind am Sonntagabend bei Auseinandersetzungen zwischen Inhaftierten eines griechischen Gefängnisses ums Leben gekommen.

Weitere 21 Häftlinge seien zum Teil schwer verletzt worden, berichtete der griechische Staatsrundfunk unter Berufung auf die Polizei.

Nach Erkenntnissen der Wärter des Gefängnisses von Korydallos nahe Piräus war es zu einer Massenschlägerei zwischen Häftlingen aus Albanien, Algerien und Pakistan gekommen. Die Gewalt habe ethnische Hintergründe, hieß es seitens der Polizei. Es seien Messer und andere Waffen eingesetzt worden, verlautete aus dem Umfeld der Gefängnisdirektion.

Die griechischen Gefängnisse seien restlos überfüllt, die Ordnung könne nicht mehr vollständig gewährleistet werden, sagte ein Gefängniswärter im Radio. Nach Medienberichten beruhigte sich die Lage am späteren Abend wieder.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erdbeben auf Ischia: Weiteres verschüttetes Kind gerettet
Die Retter kämpfen gegen die Zeit: Auf der Insel Ischia in Italien versuchen sie nach einem Erdbeben verschüttete Kinder zu bergen. Derweil fragen sich viele, wie ein …
Erdbeben auf Ischia: Weiteres verschüttetes Kind gerettet
Trotz Tempo 251: Gestochen scharfes Blitzfoto
Statt mit erlaubten 120 Stundenkilometer war ein Autofahrer bei Dessau mit Tempo 251 unterwegs und wurde geblitzt. Das Foto war trotz der hohen …
Trotz Tempo 251: Gestochen scharfes Blitzfoto
Spezialtaucher suchen vermisste US-Seeleute vor Singapur
Nach dem Schiffsunglück vor Singapur wird über die Ursache weiter gerätselt. Die US-Marine sucht jetzt auch mit Spezialtauchern nach Vermissten - von zehn Soldaten fehlt …
Spezialtaucher suchen vermisste US-Seeleute vor Singapur
Erdbeben auf Urlaubsinsel Ischia: Kind aus Trümmern gerettet
Es ist mitten in der Hochsaison, die italienische Insel Ischia voller Touristen. Da erschüttert sie ein Erdbeben. Panik kommt auf. Es gibt auch Opfer. Die Retter bemühen …
Erdbeben auf Urlaubsinsel Ischia: Kind aus Trümmern gerettet

Kommentare