+
Kam es hier zu Massenvergewaltigungen und Kindstötungen? Das städtische Kinderheim Schloss Wilhelminenberg in Wien.

Massenvergewaltigungen und Tod im Horror-Heim?

Wien - Der mutmaßliche Missbrauchsskandal in einem Wiener Kinderheim vor Jahrzehnten weitet sich aus: Neben Massenvergewaltigungen und schwerer Gewalt sollen dort nach Angaben eines ehemaligen Zöglings auch Kinder getötet worden sein.

“Kinder sind zu Tode gekommen. Das Opfer hat das sehr authentisch geschildert“, sagte Opferanwalt Johannes Öhlböck am Dienstag in Wien bei einer Pressekonferenz.

Die heute 70 Jahre alte Frau habe von 1948 bis 1953 in dem städtischen Kinderheim Schloss Wilhelminenberg gelebt und sei selbst Zeugin einer Misshandlung gewesen, in deren Folge das Kind starb, so der Anwalt. Sie habe den Namen des Opfers wie des Täters genannt. Die Frau habe zudem von einer Reihe von Todesfällen in der Zeit berichtet, die sie aber nicht mit eigenen Augen gesehen habe.

Das vermutete unglaubliche Ausmaß an Gewalt in dem Heim über Jahrzehnte war am Wochenende öffentlich geworden, als sich zwei weitere ehemalige Pflegekinder mit dem Anwalt an die Medien wandten: Die beiden Schwestern mit den Decknamen Eva L. (49) und Julia K. (47) berichteten von systematischen Demütigungen, Misshandlungen und Missbrauch in den 1970er Jahren durch das Heimpersonal. Zudem sollen die Erzieherinnen die Mädchen auch an Männer von außen verkauft haben, die dann bei Massenvergewaltigungen in den Schlafsälen über sie herfielen.

Ehemalige Erzieherinnen bestreiten die Vorwürfe oder halten sie für unwahrscheinlich. Opferschutzorganisationen und Historiker halten die jedoch für glaubwürdig. Die Staatsanwaltschaft ermittelt in mehreren Fällen. Die neue Zeugin, die nun von Todesfällen spricht, habe die Schilderung der beiden Schwestern voll bestätigt, sagte Öhlböck. Die Stadt Wien hatte im vergangenen Jahr eine Kommission zur Untersuchung entsprechender Taten in städtischen Einrichtungen eingesetzt, die nun den möglichen Skandal überprüfen soll.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schicksal von Tramperin trotz Festnahme ungewiss
Seit Tagen wird nach einer vermissten Tramperin aus Leipzig gesucht. Inzwischen geht die Polizei von einem Verbrechen aus. Aber wo ist das 28 Jahre alte Opfer?
Schicksal von Tramperin trotz Festnahme ungewiss
Vermisste Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem 40-jährigen Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Sechs Wochen dicht! Mega-Sperrung des Frankfurter S-Bahn-Tunnels steht an - doch es gibt einen Lichtblick
Sperrung S-Bahn-Tunnel in Frankfurt: Alle Infos zu RMV-Arbeiten vom vom 23. Juni bis 5. August bei extratipp.com. 
Sechs Wochen dicht! Mega-Sperrung des Frankfurter S-Bahn-Tunnels steht an - doch es gibt einen Lichtblick
Mortler: Nasenspray könnte Zahl der Drogentoten senken
Berlin (dpa) - Die Zahl der Drogentoten in Deutschland könnte aus Sicht der Bundesdrogenbeauftragten Marlene Mortler (CSU) mit Hilfe eines Notfallmedikaments gesenkt …
Mortler: Nasenspray könnte Zahl der Drogentoten senken

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.