TSV 1860 München zu „Geisterspiel“ verurteilt

TSV 1860 München zu „Geisterspiel“ verurteilt
+
"Kein Service": Konfigurationsseite eines mobilen LTE-Routers mit einem Mobilfunkvertrag der Deutschen Telekom. Foto: Bodo Marks

Störung im Mobilfunknetz der Telekom behoben

Kein Anruf unter dieser Nummer: Das Mobilfunknetz der Telekom ist am Samstagmorgen bundesweit gestört gewesen. Inzwischen funktioniert Telefonieren und Surfen aber wieder.

Berlin (dpa) - Massive Probleme hat es am Samstagmorgen für mehrere Stunden im Mobilfunknetz der Telekom gegeben. Sie sind nach Angaben des Unternehmens im Lauf des Vormittags komplett behoben worden. Telefonieren und Surfen seien bundesweit wieder möglich, sagte ein Sprecher der Telekom.

Die ersten Hinweise auf Probleme habe es in den frühen Morgenstunden gegeben. Die Störung dauerte den Angaben zufolge bis etwa 10.15 Uhr. Wie viele Kunden der Telekom nicht mobil telefonieren konnten, lasse sich nicht beziffern. Telefonieren übers Festnetz sei jederzeit möglich gewesen. Auch die Notruffunktion war den Angaben zufolge nicht betroffen.

Grund für die Störung war der Telekom zufolge ein Problem mit der zentralen Datenbank. Ein Fehler führte dazu, dass die SIM-Karten in den Handys nicht mehr darauf überprüft werden konnten, ob sie gültig und welchem Abrechnungskonto sie zuzuordnen sind. Telekom-Kunden in allen Teilen Deutschlands und auch im Ausland bekamen nach dem Wählen die Fehlermeldung "Kein Netz" angezeigt.

Probleme in diesem Ausmaß habe es seit Jahren nicht gegeben, sagte der Sprecher. Sollte ein Gerät noch Einwahlprobleme haben, empfiehlt die Telekom, einmal kurz in den Flugmodus zu gehen oder das Gerät aus- und wieder einzuschalten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Angriff mit Kettensäge in der Schweiz
Ein Mann stürmt in Schaffhausen mit Kettensäge in ein Gebäude und verletzt Umstehende. Was ihn dazu trieb, ob er die Opfer kannte, ist zuerst unklar. Der Mann gilt als …
Angriff mit Kettensäge in der Schweiz
Neue HIV-Therapie: Monatsspritze statt täglicher Pillen
Bisher müssen HIV-Patienten täglich Pillen nehmen, um das Virus zu kontrollieren. Künftig könnte eine Monatsspritze ausreichen, wie Forscher berichten.
Neue HIV-Therapie: Monatsspritze statt täglicher Pillen
Kreis Kleve: Tödlicher Zusammenstoß zweier Autos
Bei einem Frontalzusammenstoß sind bei Goch (Kreis Kleve) zwei Menschen ums Leben gekommen. Ein Autofahrer war bei regennasser Fahrbahn von der Spur abgekommen, danach …
Kreis Kleve: Tödlicher Zusammenstoß zweier Autos
Psychologe: Wenn es hoch kommt, haben wir drei gute Freunde
An Freundschaften hängen viele Ideale - und oft scheitern sie schneller als Partnerschaften. Doch noch nie waren sie so alltagstauglich wie heute, sagt der Psychologe …
Psychologe: Wenn es hoch kommt, haben wir drei gute Freunde

Kommentare