Verdacht

Max-Planck-Gesellschaft: Millionen veruntreut?

Garching - Bei der Max-Planck-Gesellschaft sind einem Bericht des "Spiegel" zufolge mutmaßlich Forschungsgelder in Millionenhöhe veruntreut worden.

Wie das Magazin und das ARD-Politikmagazin "Report Mainz" am Freitag vorab unter Berufung auf internen Unterlagen berichteten, hat das Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik in Garching Aufträge in einer Höhe von insgesamt sieben Millionen Euro an ein Unternehmen vergeben. Leistungsnachweise oder Belege habe das Unternehmen nicht vorlegen müssen.

Mehrheitseignerin des Unternehmens sei die Ehefrau des damaligen Leiters des Halbleiterlabors des Instituts gewesen. Der Physiker hielt demnach auch selbst Anteile. Der Physiker habe die Vorwürfe in einer Stellungnahme als "haltlos" zurückgewiesen.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

60 Millionen ergaunert: Betrüger nach jahrelanger Flucht geschnappt
Er brachte Großunternehmen um riesige Geldsummen. Nun wurde der Betrüger Gilbert Chikli nach Jahren der Flucht festgenommen.
60 Millionen ergaunert: Betrüger nach jahrelanger Flucht geschnappt
Bahnhof im französischen Nîmes geräumt - Verdächtiger festgenommen
In Nîmes startet die Spanien-Rundfahrt. Dann gibt es plötzlich einen Sicherheitsalarm am Bahnhof. Ein Mann mit Schreckschusspistole wird festgenommen.
Bahnhof im französischen Nîmes geräumt - Verdächtiger festgenommen
Lebensraum für Orang-Utans schwindet
Fast die Hälfte ihres Lebensraums ist binnen 30 Jahren verschwunden: Den freilebenden Orang-Utans geht es schlechter denn je. Konsumenten können zum Schutz der …
Lebensraum für Orang-Utans schwindet
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen
Messerstecherei in einem Geschäft an einer belebten Straße. Ein Mensch stirbt. Die Polizei hat zwei Jugendliche festgenommen.
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen

Kommentare