Neues Gesetz

Mazedonien will Kinderschänder kastrieren

Skopje - Pädophilen Mehrfachtätern droht in Mazedonien zukünftig eine chemische Kastration. Ihnen sollen Injektionen gespritzt werden. Das Parlament hat ein entsprechendes Gesetz verabschiedet.

Im Parlament von Mazedonien wurde ein Gesetz verabschiedet, das die chemische Kastration von Kinderschändern erlaubt, wie "RTL" und "Die Welt" berichten. Die neue Regelung betrifft Pädophile, die wiederholt Kinder missbraucht haben. Ersttäter können sich freiwillig kastrieren lassen, was ihnen eine Haftverkürzung bringt.

Bei den Kastrationen werden den Männern regelmäßig Injektionen gespritzt, welche die Produktion von Testosteron verringern.

Polen hat ähnliche Regelung seit 2009

Mit dem neuen Gesetz ist Mazedonien nicht allein. Polen etwa hat eine ähnliche Regelung schon im Jahr 2009 getroffen. Wer Minderjährige unter 15 Jahren vergewaltigt oder Inzest mit Kinder begangen hat, muss sich dort für eine chemische Behandlung zwangseinweisen.

In Deutschland sind chemische oder chirurgische Kastrationen von Sextätern freiwillig. Eine einheitliche EU-Regelung zu diesem Thema ist unwahrscheinlich.

wei

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gesicht des ältesten Skeletts Amerikas rekonstruiert
Mexiko-Stadt (dpa) - Mittels 3D-Technik haben Forscher dem ältesten bekannten Skelett Amerikas ein Gesicht gegeben. Nach der Rekonstruktion hatte "Naia" asiatische Züge, …
Gesicht des ältesten Skeletts Amerikas rekonstruiert
Eurojackpot am 23.02.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Eurojackpot am 23.02.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen. 22 Millionen Euro liegen im Jackpot.
Eurojackpot am 23.02.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Holz vor der Hütt‘n - Polizei-Tweet sorgt für Empörung bei Frauen
Der Bayreuther Polizei ist am Freitagnachmittag bei einem Tweet ein Fauxpas unterlaufen. Wegen eines abgebildeten Dirndl-Dekolletés handelten sich die Beamten eine Rüge …
Holz vor der Hütt‘n - Polizei-Tweet sorgt für Empörung bei Frauen
Aus der Wohnung geworfen: Rentner lebt seit zwei Jahren in seinem Opel
Horst Schürmann ist seit mehr als zwei Jahren obdachlos. Der Rentner lebt in seinem Auto und beschäftigt unter anderem die Caritas und seine Heimatstadt Solingen.
Aus der Wohnung geworfen: Rentner lebt seit zwei Jahren in seinem Opel

Kommentare