Neues Gesetz

Mazedonien will Kinderschänder kastrieren

Skopje - Pädophilen Mehrfachtätern droht in Mazedonien zukünftig eine chemische Kastration. Ihnen sollen Injektionen gespritzt werden. Das Parlament hat ein entsprechendes Gesetz verabschiedet.

Im Parlament von Mazedonien wurde ein Gesetz verabschiedet, das die chemische Kastration von Kinderschändern erlaubt, wie "RTL" und "Die Welt" berichten. Die neue Regelung betrifft Pädophile, die wiederholt Kinder missbraucht haben. Ersttäter können sich freiwillig kastrieren lassen, was ihnen eine Haftverkürzung bringt.

Bei den Kastrationen werden den Männern regelmäßig Injektionen gespritzt, welche die Produktion von Testosteron verringern.

Polen hat ähnliche Regelung seit 2009

Mit dem neuen Gesetz ist Mazedonien nicht allein. Polen etwa hat eine ähnliche Regelung schon im Jahr 2009 getroffen. Wer Minderjährige unter 15 Jahren vergewaltigt oder Inzest mit Kinder begangen hat, muss sich dort für eine chemische Behandlung zwangseinweisen.

In Deutschland sind chemische oder chirurgische Kastrationen von Sextätern freiwillig. Eine einheitliche EU-Regelung zu diesem Thema ist unwahrscheinlich.

wei

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neues schweres Erdbeben erschüttert Mexiko
Die Rettungskräfte suchen in Trümmerbergen noch nach Überlebenden des letzten Bebens vom 19. September, da wird Mexiko am Samstag erneut von Erdstößen erschüttert - das …
Neues schweres Erdbeben erschüttert Mexiko
Zeitumstellung 2017 auf Winterzeit: Wann werden die Uhren umgestellt?
Zeitumstellung 2017 auf Winterzeit: Wann werden die Uhren wieder umgestellt? Werden Sie vor oder zurückgestellt? Alle Infos zur Zeitumstellung.
Zeitumstellung 2017 auf Winterzeit: Wann werden die Uhren umgestellt?
Vierjährige kommt bei Reitunfall ums Leben
Ein Mädchen ist beim Reiten in Brandenburg vom Pferd gestürzt. Für die Vierjährige kam jede Hilfe zu spät. 
Vierjährige kommt bei Reitunfall ums Leben
54 Mann rücken für verschimmeltes Pausenbrot an
Ein verschimmeltes Pausenbrot in einer Vesperdose hat in Baden-Württemberg einen groß angelegten Feuerwehreinsatz verursacht.
54 Mann rücken für verschimmeltes Pausenbrot an

Kommentare