Wasserschutzpolizei kommt zur Hilfe

Frau will Hund retten und springt ins eisige Ostseewasser

Rostock - Mit einem Sprung ins eisige Hafenbecken hat eine 26-Jährige in Wismar ihre Hundeliebe gezeigt, sich selbst aber in Lebensgefahr begeben.

Ihr Hund war am Mittwoch beim Versuch, einen Vogel zu jagen, im Stadthafen ins Wasser gefallen, wie die Polizei am Donnerstag in Mecklenburg-Vorpommern mitteilte. Kurzerhand sprang die Frau in das fünf Grad kalte Wasser hinterher, kam dann aber die mehr als zwei Meter hohe Kaikante nicht mehr hoch. Auch Passanten gelang es nicht, die Hunderetterin an Land zu ziehen.

Ein Boot der Wasserschutzpolizei nahm die unterkühlte und entkräftete Frau nebst Hund nach kurzer Zeit an Bord. „Wir können von derartigem Verhalten nur abraten und empfehlen, sich in solchen Situationen professionelle Hilfe von Tierrettungen der Feuerwehren oder der Polizei zu holen“, warnt ein Sprecher.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Militär rückt in Favela in Rio ein
Rio de Janeiro (dpa) - Gewehrsalven und verängstigte Menschen, die vor Schüssen Schutz suchen: In der größten Favela von Rio de Janeiro ist ein Krieg zwischen …
Militär rückt in Favela in Rio ein
Eine Milliarde Jahre junge Diamanten
Ein Diamant ist für die Ewigkeit, heißt es. Und es ist auch ewig her, dass die kostbaren Steine tief im Erdmantel entstanden. Einige bildeten sich jedoch - zumindest aus …
Eine Milliarde Jahre junge Diamanten
Studie: Jeder fünfte Deutsche ist tätowiert
Leipzig (dpa) - Tattoos werden einer Studie der Uni Leipzig zufolge immer beliebter. Jeder fünfte Deutsche ist demnach tätowiert.
Studie: Jeder fünfte Deutsche ist tätowiert
Frau auf offener Straße attackiert und lebensgefährlich verletzt
Ohne erkennbaren Grund wurde eine 45-jährige Frau in Düsseldorf auf offener Straße attackiert. Sie schwebt in Lebensgefahr.
Frau auf offener Straße attackiert und lebensgefährlich verletzt

Kommentare