+
Experten vermuten in der Außenwand der U-Bahn-Grube ein Loch, das eine der Hauptursachen für den Einsturz des Stadtarchivs gewesen sein soll.

Medienberichte

Stadtarchiv-Einsturz: Ermittlungen eingeleitet

Köln - Gegen mehrere Dutzend Menschen hat die Kölner Staatsanwaltschaft nach Informationen des „Kölner Stadtanzeiger“ und des Nachrichtenmagazins „Focus“ Ermittlungen wegen des Einsturzes des Stadtarchivs eingeleitet.

Sie werden verdächtigt, den Einsturz des Gebäudes vor fünf Jahren verursacht oder mitverursacht zu haben. Die Staatsanwaltschaft wollte die Berichte auf Anfrage nicht kommentieren. Auf der Liste der Beschuldigten stehen laut „Focus“ unter anderem Vertreter der Bauaufsicht, Planer, Projektierer und Bauarbeiter.

Als Ursache für das Unglück, bei dem zwei Menschen getötet wurden, gelten Probleme bei einer Baustelle einer neuen Kölner U-Bahn-Linie. Experten vermuten in der Außenwand der U-Bahn-Grube ein Loch, das eine der Hauptursachen für den Einsturz des Stadtarchivs gewesen sein soll. Die Staatsanwaltschaft ermittelte bislang wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung und Baugefährdung nur gegen Unbekannt. Am 3. März jährt sich der Einsturz zum fünften Mal. Zu dem Zeitpunkt würden die Taten verjähren, wenn kein Verfahren gegen die Verdächtigten eingeleitet wird.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Polizei entwischt: Am Bodensee läuft dieser Mörder jetzt frei herum
Die Menschen am Bodensee haben Angst: Dort ist den Behörden ein verurteilter Mörder entwischt. Die Polizei hat eine Großfahndung eingeleitet.
Der Polizei entwischt: Am Bodensee läuft dieser Mörder jetzt frei herum
Deutsche spenden immer mehr
Für den guten Zweck geben Menschen in Deutschland immer mehr Geld aus. Besonders hoch ist das Spendenaufkommen rund um Weihnachten. Bei der Zahl der Spender gibt es …
Deutsche spenden immer mehr
Großbrand auf Schrottplatz: bis zu 1000 Autowracks in Flammen 
Bei einem Feuer auf einem Schrottplatz sind bis bis zu 1000 Autowracks ausgebrannt.
Großbrand auf Schrottplatz: bis zu 1000 Autowracks in Flammen 
Unicef verhindert, dass Minderjährige an Männer verkauft werden
Es war ein Morgen wie jeder andere. Imamatou ging in die Schule und traf dort ihre Freundinnen. Die waren ganz aufgeregt, fragten: „Stimmt das wirklich, Du heiratest?“ …
Unicef verhindert, dass Minderjährige an Männer verkauft werden

Kommentare