+
Die rote Schleife ist weltweit ein Symbol der Solidarität mit HIV-Infizierten und AIDS-Kranken

Von eigenem Opa verstoßen

China: HIV-positiver Junge aus Dorf vertrieben

Peking - Die Verbannung eines HIV-positiven achtjährigen Jungen aus seinem Dorf hat in China für Empörung gesorgt. Sogar der eigene Großvater des Jungen unterstützte die Aktion.

Wie chinesische Medien am Donnerstag berichteten, unterzeichneten 200 Dorfbewohner eine Petition, um den Kunkun genannten Achtjährigen zu vertreiben und "die Gesundheit der Dorfbewohner zu schützen". Unterschrieben hat demnach selbst der Großvater, bei dem der Junge zuletzt gelebt hatte.

Medienberichten zufolge hatten die Dorfbewohner Kunkun schon länger gemieden, er durfte auch nicht zur Schule gehen. "Niemand spielt mir mir, ich spiele allein", wurde der Junge von der Staatspresse zitiert. In der Petition wurde der Junge von den Dorfbewohnern demnach als "Zeitbombe" bezeichnet. Der Junge tue den Dorfbewohnern leid, sagte der Vorsitzende der Kommunistischen Partei im Dorf Shufangya, Wang Yishu, der Zeitung. Seine HIV-Infektion sei aber "zu beängstigend für uns".

Laut der Staatszeitung "Global Times" wurde die HIV-Infektion des Kindes bei einer medizinischen Behandlung im Jahr 2011 entdeckt. Der Junge hatte sich demnach bei seiner Mutter angesteckt, die die Familie 2006 verlassen hatte. Nachdem seine HIV-Infektion diagnostiziert wurde, habe dann auch der Vater "den Kontakt verloren".

In sozialen Online-Netzwerken wie dem chinesischen Twitter-Pendant Sina Weibo sorgte der Fall für Empörung. Der Junge werde "rücksichtslos vernachlässigt" und ungerecht behandelt, kritisierte ein Nutzer. Ein anderer schrieb, in China sorge eine HIV- oder Aids-Erkrankung oft für Panik, weil die Menschen nicht ausreichend aufgeklärt seien.

Nach Angaben der chinesischne Behörden haben sich in dem Land seit der Entdeckung von HIV im Jahr 1985 bis Oktober 497.000 Menschen mit dem Virus infiziert. Der Umgang mit Aids lockert sich jedoch nur langsam, HIV-positive Chinesen werden in Schulen, Krankenhäusern und im Job häufig diskriminiert.

mid/gt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geplanter IS-Anschlag in Düsseldorf: Angeklagter freigesprochen
Im Prozess um einen in der Düsseldorfer Altstadt geplanten Anschlag ist einer der drei Verdächtigen am Mittwoch freigesprochen worden. 
Geplanter IS-Anschlag in Düsseldorf: Angeklagter freigesprochen
Zwei Tote nach Unfall in Schweizer Gotthardtunnel
Ein Auto mit deutschem Kennzeichen kommt im Schweizer Gotthardtunnel von der Spur ab und prallt frontal gegen einen Lkw. Zwei Menschen sind tot, fünf verletzt. Für …
Zwei Tote nach Unfall in Schweizer Gotthardtunnel
„Lasermann“ 25 Jahre nach Tötung von Gaderobenfrau vor Gericht
25 Jahre nach dem gewaltsamen Tod einer Garderobenfrau hat in Frankfurt am Main der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter begonnen. Der Schwede ist als „Lasermann“ in …
„Lasermann“ 25 Jahre nach Tötung von Gaderobenfrau vor Gericht
Raubüberfall auf Juwelier - Täter flüchten per Fahrrad
Drei Unbekannte haben am Mittwoch ein Juweliergeschäft in Koblenz überfallen. Nach der Tat flüchteten die drei Männer mit Fahrrädern. Die Polizei sucht Zeugen und mahnt …
Raubüberfall auf Juwelier - Täter flüchten per Fahrrad

Kommentare