+
So berichtet das Internetportal lifenews.ru über den grausigen Fall des Mannes, der in Russland mit 26 Frauenleichen in seiner Wohnung gelebt hat.

Russe lebt mit 26 Frauenleichen in Drei-Zimmer-Wohnung

Moskau - Mit 26 Frauenleichen soll ein Russe in der Stadt Nischni Nowgorod an der Wolga in einer Dreizimmerwohnung gelebt haben. Die Ermittler stießen bei dem Mann Zuhause auf gruselige Details:

Die Polizei entdeckte die mumifizierten Skelette bei einer Durchsuchung, wie russische Medien am Donnerstag berichteten. Der Verdächtige sei festgenommen worden. Der Heimatkundler habe die Leichen der Frauen allem Anschein nach auf Friedhöfen ausgegraben, wie Polizeikreise nach Angaben der Agentur Interfax mitteilten. Der 45-Jährige soll den Skeletten später Frauenkleider angezogen und sie wie Puppen zurechtgemacht haben.

Das Internetportal lifenews.ru veröffentlichte Fotos der Mumien aus der Dreizimmerwohnung sowie ein Bild des Mannes, der auch auf Friedhöfen übernachtet haben soll. Unter Berufung auf Polizeikreise hieß es in dem Boulevardmedium, dass die Frauen 15 bis 25 Jahre alt gewesen seien, als sie starben. Aufgeflogen sei die grausige Knochensammlung, als die Eltern den Mann in seiner Wohnung besuchten.

Die Leichen würden nun von Experten untersucht, um sie wieder ihren Gräbern zuzuordnen. Ermittelt wird unter anderem wegen Störung der Totenruhe. Über die Hintergründe der Sammelleidenschaft des Mannes war zunächst nichts bekannt. Psychologen kennen das Phänomen der Nekrophilie. Dabei geht es um Menschen, die sich zu Leichen hingezogen fühlen und davon auch sexuell erregt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wieder Messerattacke in Wuppertal - Opfer in Lebensgefahr
Nur einen Tag nach einer tödlichen Messerstecherei in Wuppertal hat es eine erneute Messerattacke gegeben. Ein Mann wurde dabei schwerst verletzt.
Wieder Messerattacke in Wuppertal - Opfer in Lebensgefahr
60 Millionen ergaunert: Betrüger nach jahrelanger Flucht geschnappt
Er brachte Großunternehmen um riesige Geldsummen. Nun wurde der Betrüger Gilbert Chikli nach Jahren der Flucht festgenommen.
60 Millionen ergaunert: Betrüger nach jahrelanger Flucht geschnappt
Bahnhof im französischen Nîmes geräumt - Verdächtiger festgenommen
In Nîmes startet die Spanien-Rundfahrt. Dann gibt es plötzlich einen Sicherheitsalarm am Bahnhof. Ein Mann mit Schreckschusspistole wird festgenommen.
Bahnhof im französischen Nîmes geräumt - Verdächtiger festgenommen
Lebensraum für Orang-Utans schwindet
Fast die Hälfte ihres Lebensraums ist binnen 30 Jahren verschwunden: Den freilebenden Orang-Utans geht es schlechter denn je. Konsumenten können zum Schutz der …
Lebensraum für Orang-Utans schwindet

Kommentare