+
Präsident Dmitri Medwedew (r.) wies Regierungschef Wladimir Putin am Montag in die Schranken

Medwedew weist Putin wegen Libyen in die Schranken

Moskau - Die Bewertung der westlichen Kampfeinsätze in Libyen hat in Russland überraschend ein innenpolitisches Erdbeben ausgelöst.

Präsident Dmitri Medwedew wies Regierungschef Wladimir Putin am Montag in die Schranken, weil dieser die Libyen-Angriffe als “mittelalterlichen Kreuzzug“ kritisiert hatte.

Solche Vergleiche seien “unangebracht“, betonte Medwedew nach einem Bericht der Agentur Interfax vor Journalisten in seiner Residenz bei Moskau. Der Staatschef übte damit in bisher ungewohnt deutlicher Art Kritik am Politikstil seines Ziehvaters Putin.

Militärschlag gegen Libyen: Die Bilder

Militärschlag gegen Libyen: Die Bilder

Aussagen wie die von Putin förderten das Aufeinanderprallen der Kulturen. “So kann alles noch viel schlimmer enden, als es ohnehin schon ist. Daran sollte jeder denken“, warnte Medwedew. Bisher hatte Medwedew lediglich indirekt und in meist mildem Ton seinen Vorgänger im Kreml kritisiert.

Mit Blick auf die Präsidentenwahl 2012 hatten Putin und Medwedew immer wieder deutlich gemacht, dass ihr Machttandem reibungslos laufe. Sie wiesen Spekulationen zurück, dass es zwischen ihnen eine Spaltung gebe. Beide Politiker haben erklärt, sich über eine Kandidatur bei der Wahl im kommenden Jahr zu einigen, um sich nicht gegenseitig Konkurrenz zu machen.

Lesen Sie auch:

Krieg in Libyen: Gaddafi gibt nicht auf

Libyen-Einsatz: Deutschland im europäischen Abseits

Kabinett will neues Afghanistan-Mandat beschließen

Offener Streit über Führung im Libyen-Krieg

Gaddafi-Sohn durch Kamikaze-Pilot getötet?

Ex-Kremlchef Putin hatte die Kampfeinsätze gegen Libyen als unzulässige Einmischung des Westens in einen innenpolitischen Konflikt Libyens kritisiert. Dagegen machte Medwedew, der laut Verfassung für die Außenpolitik Russlands zuständig ist, deutlich, dass Russland sich bewusst bei der Libyen-Resolution im Weltsicherheitsrat enthalten habe. Dies sei seine Anweisung gewesen. Es sei allen klar gewesen, wohin diese Erklärung führe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen

Kommentare