"Meeres-Ekelfix": Schleim beschlagnahmt

Rom - Die italienischen Gesundheitsbehörden haben Hunderttausende Packungen mit Spielschleim sichergestellt - weil der Glibber aus den Eiern kleiner Krebstiere besteht.

Das Produkt namens “Skifidol di Mare“ (Meeres-Ekelfix) einer Firma bei Monza enthalte statt Kunststoffmasse die Eier von Salinenkrebsen, berichtete die Turiner Tageszeitung “La Stampa“ am Freitag. Tiere dürften jedoch in Italien nicht in Kiosken oder Spielzeugläden verkauft werden. Gesundheitsrisiken hätten bislang nicht festgestellt werden können, hieß es. Salinenkrebse sind als “Urzeitkrebse“ auch in Deutschland erhältlich, oft werden die Eier mit einem kleinen Behältnis und dem passenden Nährsubstrat verkauft.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Der tierische Spielschleim in Italien war in China hergestellt worden. Er darf nicht mehr vertrieben werden, ordneten die Behörden an.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Saarbrücken - Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Hier sind die Lottozahlen vom 21. Januar 2017.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet offenbar mehreren …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar
Stuttgart - Ein Paar hat sich in einer Stuttgarter Disco einschließen lassen, um dort ein Schäferstündchen zu verleben. Doch dann werden die Eindringlinge gefilmt und …
Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar
Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen
Melbourne - Die Amokfahrt eines jungen Mannes hat das fünfte Todesopfer gefordert. Ein Baby erlag seinen schweren Verletzungen. Der Fahrer soll psychische Probleme haben.
Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Kommentare