+
Die globale Erwärmung macht den Korallenriffen schwer zu schaffen. Foto: Internationale Naturschutzunion (IUCN)/Symbolbild

Meeresforscher warnt vor Hitzetod der Korallenriffe

Hamburg (dpa) - Kurz vor dem Weltklimagipfel in Paris warnt der australische Ozeanforscher Ove Hoegh-Guldberg vor der Vernichtung der Korallenriffe.

Schon bei einem Anstieg der Durchschnittstemperaturen um zwei Grad Celsius "werden wir ein verbreitetes globales Korallensterben erleben", sagte der renommierte Korallenexperte von der Universität Queensland in Brisbane der Wochenzeitung "Die Zeit".

Gehe die Erwärmung klar über 2 Grad hinaus, bedeute dies die Zerstörung vieler Warmwasser-Korallenriffe in der Welt. Vor allem das Great Barrier Reef sei "in großer Gefahr, vernichtet zu werden", sagte Hoegh-Guldberg. "Wir sind die letzte Generation, die eine Chance hat, dieses und viele andere Riffe weltweit zu retten."

Die bisher vorgelegten Klimaschutzpläne von gut 160 Nationen für den Pariser Klimagipfel ab 30. November reichen nach Auskunft des Climate Action Trackers nur dafür aus, den Temperaturanstieg auf etwa 2,7 Grad zu begrenzen.

Wegen der derzeit außergewöhnlich hohen Temperaturen im Korallenmeer prognostizierte Hoegh-Guldberg für Anfang 2016 eine neue Korallenbleiche. "Wir erwarten, dass es Riffe weltweit trifft."

Rund ein Viertel aller Meeresbewohner lebe in Korallenriffen. Weltweit sind nach Angaben der Wochenzeitung etwa 500 Millionen Menschen auf Korallenriffe angewiesen: für den Fischfang, für den Tourismus und vor allem, weil die Riffe die Küsten schützen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft
Es ist ein Fall mit bisher nicht gekannter Dimension und grausamen Details. Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Kindes bei Freiburg ist das erste Urteil gesprochen. …
Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft
Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft
Drei Tage nach der tödlichen Schlägerei in Passau versuchen die Ermittler, das Geschehen zu rekonstruieren. Dabei sollen auch die Aussagen der Verdächtigen helfen. Am …
Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft
Ist der AdBlocker im Internet erlaubt? Nun hat der Bundesgerichtshof entschieden 
Der Bundesgerichtshof (BGH) hat den Einsatz des Werbeblockers AdBlock Plus im Internet erlaubt. 
Ist der AdBlocker im Internet erlaubt? Nun hat der Bundesgerichtshof entschieden 
Amokfahrt von Münster: Polizei bestätigt - Kein rechtsextremer Hintergrund 
In der Altstadt von Münster raste ein Auto in eine Menschenmenge. Es gab Tote, mehrere Menschen schweben in Lebensgefahr. Der Täter war wohl psychisch krank. Alle …
Amokfahrt von Münster: Polizei bestätigt - Kein rechtsextremer Hintergrund 

Kommentare