+
Ein schreckliches Bild bot sich den Passanten auf dem Spielplatz.

Meerschweinchen-Massaker auf Spielplatz

Hennef - Mitten auf einem Spielplatz haben Passanten am Samstag einen grausamen Fund gemacht: Ein Hase und mehrere Meerschweinchen wurden von einem Tierquäler verstümmelt und aufgehangen.

Ein Bild des Grauens bot sich Passanten auf einem Spielplatz in Hennef in Nordrhein-Westfalen: Fünf Meerschweinchen und ein Hase wurden dort von einem Unbekannten getötet und aufgehangen. Doch damit nicht genug: Zuvor wurden die Kleintiere offenbar gefesselt, gequält und verstümmelt, wie die Polizei berichtet. Die Tiere stammten von einer nahe gelegenen Kleintierpflegestation, wovon in den letzten Nächten insgesamt etwa zehn Tiere gestohlen wurden.

vh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hurrikan "Maria" wütet in der Karibik
Puerto Rico ist durch Hurrikan "Maria" schwer verwüstet worden - US-Präsident Donald Trump sagt, die Insel sei ausradiert und kündigt einen Besuch an. Viele Regionen …
Hurrikan "Maria" wütet in der Karibik
Gekommen, um zu bleiben? 10 Jahre Tigermücke in Deutschland
Sie ist klein und nervt. Sogar mehr als das: Die Asiatische Tigermücke kann gefährliche Viren übertragen. Vor zehn Jahren tauchten erste Exemplare in Deutschland auf. …
Gekommen, um zu bleiben? 10 Jahre Tigermücke in Deutschland
Sommerbilanz: Jeden vierten Stau gab es in Bayern
München (dpa) - Bayern ist das Stauland Nummer eins. Ein Viertel aller Staus (25 Prozent) bundesweit mit mehr als zehn Kilometern Länge braute sich in diesem Sommer im …
Sommerbilanz: Jeden vierten Stau gab es in Bayern
Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus
Zwei Tage nach dem verheerenden Erdbeben mit mindestens 233 Toten wird in Mexiko weiter fieberhaft nach Überlebenden gesucht. Die Zahl der Opfer steigt stündlich.
Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion