+
Ein schreckliches Bild bot sich den Passanten auf dem Spielplatz.

Meerschweinchen-Massaker auf Spielplatz

Hennef - Mitten auf einem Spielplatz haben Passanten am Samstag einen grausamen Fund gemacht: Ein Hase und mehrere Meerschweinchen wurden von einem Tierquäler verstümmelt und aufgehangen.

Ein Bild des Grauens bot sich Passanten auf einem Spielplatz in Hennef in Nordrhein-Westfalen: Fünf Meerschweinchen und ein Hase wurden dort von einem Unbekannten getötet und aufgehangen. Doch damit nicht genug: Zuvor wurden die Kleintiere offenbar gefesselt, gequält und verstümmelt, wie die Polizei berichtet. Die Tiere stammten von einer nahe gelegenen Kleintierpflegestation, wovon in den letzten Nächten insgesamt etwa zehn Tiere gestohlen wurden.

vh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Sydney - Ein Taucher ist am australischen Great Barrier Reef von einem Hai angegriffen und schwer verletzt worden.
Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter
Rom - Nach dem Lawinenunglück am zerstörten Berghotel Rigopiano suchen die italienischen Rettungskräfte weiter fieberhaft nach Vermissten.
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter
Nach Bus-Tragödie: Ermittlung bei Reiseunternehmen
Budapest - Nach dem schweren Unfall eines ungarischen Busses in Norditalien ermittelt die ungarische Polizei beim betroffenen ungarischen Reiseunternehmen.
Nach Bus-Tragödie: Ermittlung bei Reiseunternehmen
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn
Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Brückenpfeiler und fängt sofort Feuer. Ein Schülerausflug endet auf grausame Weise, viele junge Menschen sterben. Medien …
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion