+
Fast 8000 Menschen kamen durch den Taifun "Haiyan" ums Leben.

Bilanz 2013

Mehr als 22.000 Tote bei Naturkatastrophen

Berlin - Bei Naturkatastrophen sind im vergangenen Jahr etwa 22.500 Menschen weltweit ums Leben gekommen -  deutlich weniger Todesopfer als in den Jahren zuvor.

Das teilte die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC) in ihrem am Donnerstag veröffentlichten Weltkatastrophenbericht mit. Zwischen 2004 und 2013 kamen demnach durchschnittlich fast 98.000 Menschen pro Jahr durch Fluten, Stürme oder Erdbeben ums Leben.

Die tödlichste Naturkatastrophe im Jahr 2013 war dem Bericht zufolge der Taifun "Haiyan", der im November die Philippinen verwüstet hatte. Fast 8000 Menschen kamen dabei ums Leben. Insgesamt waren im vergangenen Jahr hundert Millionen Menschen von Naturkatastrophen betroffen und damit so wenige wie seit zehn Jahren nicht.

Dennoch warnte die IFRC vor einem steigenden Extremwetterrisiko. Wegen des Klimawandels werde es in Zukunft mehr und verheerendere Naturkatastrophen geben, erklärte Generalsekretär Elhadj As Sy. Die Folge seien neue soziale und wirtschaftliche Probleme.

Dabei ist das Risiko ungleich verteilt, wie der Autor des Berichts, Terry Cannon, verdeutlichte. Er verwies auf die Fähigkeit der Länder, sich auf Katastrophen vorzubereiten und angemessen zu reagieren. So seien in Indien im Oktober 36 Menschen dem Zyklon "Phailin" zum Opfer gefallen, während tausende Menschen durch rechtzeitige Evakuierungen gerettet worden seien.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

17-Jähriger bleibt mit Omas Auto liegen - und zeigt sich kreativ
Berlin - Eine Woche vor seiner geplanten Führerscheinprüfung hat ein 17-Jähriger eine Spritztour mit Omas Auto unternommen - und diese gründlich verbockt.
17-Jähriger bleibt mit Omas Auto liegen - und zeigt sich kreativ
Drei tote in Wohnheim - 42-Jähriger unter Tatverdacht
Grausiges Geschehen in einem sozialtherapeutischen Wohnheim in Wuppertal. In dem Gebäude findet die Polizei die Leichen von drei Männern. Ein 42-jähriger Mitbewohner …
Drei tote in Wohnheim - 42-Jähriger unter Tatverdacht
Samenbank-Ex-Chef soll Vater von mindestens 19 Kindern sein
Rotterdam - Der frühere Direktor einer Samenbank in den Niederlanden ist vermutlich der Vater von mindestens 19 Kindern, die nach einer In-Vitro-Fertilisation geboren …
Samenbank-Ex-Chef soll Vater von mindestens 19 Kindern sein
Vier Tote am Mount Everest - „Wissen nicht, wie sie gestorben sind“
Erneut sind mehrere Bergsteiger beim Versuch, den höchsten Berg der Welt zu bezwingen, ums Leben gekommen. 
Vier Tote am Mount Everest - „Wissen nicht, wie sie gestorben sind“

Kommentare