+
Die Diebesbande steht im Verdacht, über 200 Mal zugeschlagen zu haben.

145 Polizisten waren im Einsatz

Mehr als 200 Taten: Polizei stellt mutmaßliche Diebesbande

Riesa - Ermittler haben eine fünfköpfige mutmaßliche Diebesbande aus dem sächsischen Riesa verhaftet. Ein Richter erließ am Mittwochnachmittag Haftbefehl gegen vier Männer und eine Frau.

Die sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Die Tatverdächtigen im Alter zwischen 23 und 28 Jahren waren zuvor bei Razzien festgenommen worden. Sie sollen seit dem vergangenen Jahr bundesweit mehr als 200 Straftaten begangen haben.

Das Quintett stehe im Verdacht, in zahlreiche Büros und Geschäfte eingebrochen zu sein. Sie sollen es dabei auf Bargeld und Dokumente abgesehen haben. Zudem sollen sie Ausweise und Bankkarten gefälscht haben. Der Gesamtschaden könne noch nicht abgeschätzt werden.

Gut 145 Polizisten durchsuchten elf Wohnungen und Garagen in Riesa, Meißen, Oschatz und Leipzig. Dabei seien neben Diebesgut und gefälschten Ausweisen auch mehrere Waffen wie Macheten und Springmesser gefunden worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Betonklotzwurf - Entschädigung für Familie?
Kopenhagen/Recklinghausen (dpa) - Die Familie der jungen Frau, die im Sommer von einem Betonklotz auf einer dänischen Autobahn erschlagen wurde, hat Aussicht auf …
Tödlicher Betonklotzwurf - Entschädigung für Familie?
Terror-Angst in Barcelona: Rasender LKW mit Schüssen gestoppt
Barcelona - Aus Sorge, dass er einen Anschlag geplant haben könnte, haben Polizisten in Barcelona nach einer wilden Verfolgungsjagd den Fahrer eines mit Gasflaschen …
Terror-Angst in Barcelona: Rasender LKW mit Schüssen gestoppt
Neue Arten von Kleinst-Fröschen in Indien entdeckt
Ein Frosch, der auf den Fingernagel passt: In Indien haben Wissenschaftler nach jahrelangen Studien mehrere Winzling-Arten ausfindig gemacht.
Neue Arten von Kleinst-Fröschen in Indien entdeckt
Jugendliche Hunde-Entführer fordern 10.000 Euro Lösegeld
Hamburg - Der Schock saß tief: Beim Gassigehen war der Malteser „Schörli“ plötzlich weg. Kurz darauf erhielt die Besitzerin dann eine deftige Lösegeldforderung.
Jugendliche Hunde-Entführer fordern 10.000 Euro Lösegeld

Kommentare