+
Die Diebesbande steht im Verdacht, über 200 Mal zugeschlagen zu haben.

145 Polizisten waren im Einsatz

Mehr als 200 Taten: Polizei stellt mutmaßliche Diebesbande

Riesa - Ermittler haben eine fünfköpfige mutmaßliche Diebesbande aus dem sächsischen Riesa verhaftet. Ein Richter erließ am Mittwochnachmittag Haftbefehl gegen vier Männer und eine Frau.

Die sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Die Tatverdächtigen im Alter zwischen 23 und 28 Jahren waren zuvor bei Razzien festgenommen worden. Sie sollen seit dem vergangenen Jahr bundesweit mehr als 200 Straftaten begangen haben.

Das Quintett stehe im Verdacht, in zahlreiche Büros und Geschäfte eingebrochen zu sein. Sie sollen es dabei auf Bargeld und Dokumente abgesehen haben. Zudem sollen sie Ausweise und Bankkarten gefälscht haben. Der Gesamtschaden könne noch nicht abgeschätzt werden.

Gut 145 Polizisten durchsuchten elf Wohnungen und Garagen in Riesa, Meißen, Oschatz und Leipzig. Dabei seien neben Diebesgut und gefälschten Ausweisen auch mehrere Waffen wie Macheten und Springmesser gefunden worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genau hinsehen: Diese beiden Schönheiten haben ein süßes Geheimnis
Die beiden Freundinnen Sarah Reilly (30) und Maria Luciotti (30) sind totale Fitnessfans. Genau in einem solchem Studio wagten die beiden ein ganz besonderes Experiment …
Genau hinsehen: Diese beiden Schönheiten haben ein süßes Geheimnis
Wie grausam: Bande in China verkauft zehntausende Giftspritzen zum Töten von Hunden
In China hat eine kriminelle Bande zehntausende Giftspritzen verkauft, um Hunde auf der Straße zu töten und sie zum Verzehr zu verkaufen.
Wie grausam: Bande in China verkauft zehntausende Giftspritzen zum Töten von Hunden
Ältestes Plesiosaurier-Skelett entdeckt
Bonenburg (dpa) - Wissenschaftler haben in Bonenburg bei Paderborn das älteste bekannte Fossil eines Plesiosauriers entdeckt. Das Tier habe vor rund 201 Millionen Jahren …
Ältestes Plesiosaurier-Skelett entdeckt
„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich
Bei „Bares für Rares“ werden oftmals skurrile Antiquitäten vertickt. Diesmal ließ das Mitbringsel von Anne (62) im wahrsten Sinne des Wortes tief blicken.
„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich

Kommentare