Hilfeschiffe kamen zum Einsatz

Mehr als 250 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet

Hilfsschiffe haben im Mittelmeer 255 Flüchtlinge gerettet. Die Hilfsorganisation Proactiva Open Arms barg nach Angaben der italienischen Küstenwache in der Nacht zum Dienstag 134 Menschen von einem Schlauchboot.

Ein Marineschiff der EU-Mission Sophia barg 121 weitere Flüchtlinge von zwei Booten. Der italienischen Zeitung "La Repubblica" zufolge haben die Schleuser in Libyen wegen des schlechten Winterwetters die Preise für die gefährliche Überfahrt nach Europa die Preise gesenkt. Um trotzdem gut zu verdienen, pferchen sie demnach jedoch mehr Menschen auf die Schlauchboote. Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) ertranken in diesem Jahr bereits mehr als 3000 Flüchtlinge auf dem Weg über das Mittelmeer. In seiner Weihnachtsbotschaft hatte Papst Franziskus zu mehr Mitgefühl für Flüchtlinge aufgerufen. Niemand dürfe das Gefühl haben müssen, "dass für ihn kein Platz ist auf dieser Erde".

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vier Jahre Haft nach tödlicher Busfahrt in Moskau
Beinahe genau ein Jahr ist es her, dass ein Bus in Moskau die Treppe zu einer Fußgängerunterführung hinunterrutschte und zahlreiche Menschen überfuhr. Nun gibt es ein …
Vier Jahre Haft nach tödlicher Busfahrt in Moskau
Rekord-Raumfahrer Alexander Gerst kommt heim
Am Donnerstag kommt Raumfahrer Alexander Gerst aus dem All zurück. Ein Apfel liegt schon bereit: Rückkehrern von der ISS drücken Helfer nämlich traditionell Kernobst in …
Rekord-Raumfahrer Alexander Gerst kommt heim
Weihnachtskarte ohne Weihnachten: Wirbel um Widmann-Mauz
"Egal woran Sie glauben... wir wünschen Ihnen eine besinnliche Zeit" - mit diesen Worten auf einer Festtagsgrußkarte hat sich CDU-Politikerin Annette Widmann-Mauz …
Weihnachtskarte ohne Weihnachten: Wirbel um Widmann-Mauz
Spaziergänger machen gruseligen Fund im Schnee - die Polizei steht vor einem Rätsel
Spaziergänger haben einen erschreckenden Fund im Schnee gemacht und sofort die Polizei alarmiert. Jetzt stehen die Beamten vor einem großen Rätsel.
Spaziergänger machen gruseligen Fund im Schnee - die Polizei steht vor einem Rätsel

Kommentare