+
Der Erdrutsch ist wohl durch starke Regenfälle ausgelöst worden. Foto: Li Guodong

Mehr als 30 Vermisste nach Erdrutsch in China

Peking (dpa) - Nach einem Erdrutsch im Südosten Chinas sind mindestens 34 Menschen vermisst worden. Mehr als 400 Helfer suchten in der Provinz Fujian nach den Vermissten.

Sieben Menschen wurden demnach gerettet. Der Erdrutsch sei durch starke Regenfälle ausgelöst worden und habe teilweise die Baustelle eines Wasserkraftwerks unter sich begraben, hieß es. Der Süden und Osten Chinas war in den vergangenen Tagen von Regenstürmen heimgesucht worden. Nach Angaben von Xinhua hatten Tausende Menschen in der Gemeinde Chongqing und der Provinz Hubei wegen Hochwassergefahr ihre Häuser verlassen müssen.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzter Mensch auf dem Mond: Astronaut Gene Cernan ist tot
Washington (dpa) - Der US-Astronaut Gene Cernan, der als letzter Mensch auf dem Mond war, ist tot. Cernan sei im Alter von 82 Jahren am Montag gestorben, teilte die Nasa …
Letzter Mensch auf dem Mond: Astronaut Gene Cernan ist tot
Mindestens 27 Pest-Tote in Madagaskar
Antananarivo (dpa) - Im Süden von Madagaskar sind 27 Menschen der Pest zum Opfer gefallen. Insgesamt 68 Menschen haben sich demnach in den Regionen Atsimo-Atsinanana und …
Mindestens 27 Pest-Tote in Madagaskar
Mysteriöser Riesenbogen über Venus entdeckt - Was hat es damit auf sich?
Tokio/London - Über unseren Nachbarplaneten Venus fegen extrem schnelle Winde. Trotzdem haben Forscher in derselben Höhe eine stationäre Struktur entdeckt. Was hat es …
Mysteriöser Riesenbogen über Venus entdeckt - Was hat es damit auf sich?
Brasiliens Gefängnisse außer Kontrolle
Seit Jahresbeginn sind über 120 Häftlinge in Brasilien umgebracht worden, teilweise wurden sie geköpft. Ein Grund sind Bandenkriege, die sich hinter den Mauern …
Brasiliens Gefängnisse außer Kontrolle

Kommentare