+
Der Erdrutsch ist wohl durch starke Regenfälle ausgelöst worden. Foto: Li Guodong

Mehr als 30 Vermisste nach Erdrutsch in China

Peking (dpa) - Nach einem Erdrutsch im Südosten Chinas sind mindestens 34 Menschen vermisst worden. Mehr als 400 Helfer suchten in der Provinz Fujian nach den Vermissten.

Sieben Menschen wurden demnach gerettet. Der Erdrutsch sei durch starke Regenfälle ausgelöst worden und habe teilweise die Baustelle eines Wasserkraftwerks unter sich begraben, hieß es. Der Süden und Osten Chinas war in den vergangenen Tagen von Regenstürmen heimgesucht worden. Nach Angaben von Xinhua hatten Tausende Menschen in der Gemeinde Chongqing und der Provinz Hubei wegen Hochwassergefahr ihre Häuser verlassen müssen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Raketen-Mann Mike feuert sich in Richtung All - aus einem Grund
Mike Hughes möchte beweisen, dass die Erde eine Scheibe ist. Das klingt verrückt, ist aber wahr. Mit einer selbst gebauten Rakete aus Altmetall will sich der Amerikaner …
Raketen-Mann Mike feuert sich in Richtung All - aus einem Grund
Vergrabene Frauenleiche in Waldstück entdeckt: Sohn gesteht die Tat
Kinder spielen in einem Wald in Oberbayern. Dabei machen sie eine grausame Entdeckung: Sie finden die Leiche einer Frau. Schnell wird klar - die Frau wurde gewaltsam …
Vergrabene Frauenleiche in Waldstück entdeckt: Sohn gesteht die Tat
Bestialischer Geruch: Stinkendes Paket mit Damenschuhen löst Großeinsatz in Postfiliale aus
Ein übel riechendes Paket hat in Baden-Württemberg einen Großeinsatz ausgelöst.
Bestialischer Geruch: Stinkendes Paket mit Damenschuhen löst Großeinsatz in Postfiliale aus
Er behauptet, er habe auf dem Mars gelebt - „Es gibt dort unterirdische Städte“
Es hört sich eher nach einem Sci-Fi-Drehbuch an: Der Russe Boriska Kipriyanovich behauptet, er habe vor seinem Leben auf der Erde bereits auf dem Mars gewohnt. Er …
Er behauptet, er habe auf dem Mars gelebt - „Es gibt dort unterirdische Städte“

Kommentare