+
Der Erdrutsch ist wohl durch starke Regenfälle ausgelöst worden. Foto: Li Guodong

Mehr als 30 Vermisste nach Erdrutsch in China

Peking (dpa) - Nach einem Erdrutsch im Südosten Chinas sind mindestens 34 Menschen vermisst worden. Mehr als 400 Helfer suchten in der Provinz Fujian nach den Vermissten.

Sieben Menschen wurden demnach gerettet. Der Erdrutsch sei durch starke Regenfälle ausgelöst worden und habe teilweise die Baustelle eines Wasserkraftwerks unter sich begraben, hieß es. Der Süden und Osten Chinas war in den vergangenen Tagen von Regenstürmen heimgesucht worden. Nach Angaben von Xinhua hatten Tausende Menschen in der Gemeinde Chongqing und der Provinz Hubei wegen Hochwassergefahr ihre Häuser verlassen müssen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kriminalstatistik wird vorgelegt
Berlin (dpa) - Mord, Diebstahl, Einbruch, rechte Übergriffe: Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) stellt am heute in Berlin neue Kriminalitätszahlen vor.
Kriminalstatistik wird vorgelegt
Frauen leisten 60 Prozent mehr unbezahlte Arbeit als Männer
Berlin (dpa) - Der größte Teil unbezahlter Hausarbeit, Kinderbetreuung und Angehörigen-Pflege wird in Deutschland weiterhin von Frauen geleistet. Das bestätigt eine …
Frauen leisten 60 Prozent mehr unbezahlte Arbeit als Männer
32-Jähriger aus Syke soll seine Ehefrau ermordet haben
Syke - Ein 32-Jähriger hat offenbar seine Ehefrau zu Tode gewürgt. Der Mann stellt sich nach der Tat der Polizei. Die drei Kinder des Paares werden dem Jugendamt …
32-Jähriger aus Syke soll seine Ehefrau ermordet haben
21-Jährige stürzt von Kreidefelsen in den Tod
Jasmund - Einer jungen Frau ist offenbar ihre Unachtsamkeit beim Fotografieren zum Verhängnis geworden. Die 21-Jährige stürzt auf Rügen von einem Kreidefelsen und …
21-Jährige stürzt von Kreidefelsen in den Tod

Kommentare