Ein Hund in Mexiko-Stadt auf den Trümmern eins eingestürzten Gebäudes. Foto: Marco Ugarte
1 von 5
Ein Hund in Mexiko-Stadt auf den Trümmern eins eingestürzten Gebäudes. Foto: Marco Ugarte
Ein Auto unter den Trümmern einer eingestürzten Mauer in der Hauptstadt Mexikos. Foto: Marco Ugarte
2 von 5
Ein Auto unter den Trümmern einer eingestürzten Mauer in der Hauptstadt Mexikos. Foto: Marco Ugarte
Ein Junge inspiziert in Tonala im mexikanischen Bundesstaat Chiapas die Trümmer einer bei dem Beben zerstörten Kirche. Foto: René De Jesús/NOTIMEX
3 von 5
Ein Junge inspiziert in Tonala im mexikanischen Bundesstaat Chiapas die Trümmer einer bei dem Beben zerstörten Kirche. Foto: René De Jesús/NOTIMEX
Zerstörte Häuser im Ort Juchitan. Foto: El Universal
4 von 5
Zerstörte Häuser im Ort Juchitan. Foto: El Universal
Mitglieder der mexikanischen Marine gehen in Matias Romero an einem teilweise zusammengestürzten Hotel vorbei. Foto: Felix Marquez
5 von 5
Mitglieder der mexikanischen Marine gehen in Matias Romero an einem teilweise zusammengestürzten Hotel vorbei. Foto: Felix Marquez

Beben der Stärke 8,2

40 Sekunden des Schreckens: Mexiko trauert um Erdbebenopfer

Halb Mexiko spürte das Erdbeben historischen Ausmaßes. Es gibt bewegende Szenen in den Trümmerfeldern.

Mexiko-Stadt (dpa) - Kirchendächer sind eingestürzt, ein Rathaus und Hunderte Gebäude: Nach dem Jahrhundert-Erdbeben in Mexiko suchen Tausende Rettungskräfte in den Trümmern nach Überlebenden.

Bisher wurden 61 Todesopfer geborgen. "Die Kraft der Natur mag zerstörerisch sein, aber die Kraft der Einheit und der Solidarität der Mexikaner sind weitaus größer", sagte Staatspräsident Enrique Peña Nieto nach einem Besuch im Katastrophengebiet im Süden des Landes. Auch rund 1800 Soldaten helfen bei den Rettungsarbeiten. 

Das Zentrum des Bebens der Stärke 8,2 lag im Pazifik, 137 Kilometer südwestlich von Tonalá im Bundesstaat Chiapas in 19 Kilometern Tiefe. Rund 50 Millionen Menschen spürten die heftigen Erdstöße, auch in der Hauptstadt Mexiko-Stadt. Zeitweise waren rund 1,5 Millionen Menschen ohne Strom. Im Zentrum der Hauptstadt schwankte sogar das Unabhängigkeitsdenkmal mit dem goldenen Engel auf der Spitze bedenklich, stürzte aber nicht ein.

Viele Menschen sind obdachlos geworden. Am schlimmsten traf es die 98 000-Einwohner-Stadt Juchitán, 720 Kilometer südöstlich von Mexiko-Stadt. Allein 36 Menschen starben dort. In zwei Minuten stürzten zwei der bekanntesten Gebäude ein - der Palacio Municipal, Sitz des Bürgermeisters, und die Kirche San Vicente Ferrer. "Unsere Häuser sind zerstört, wir stehen auf der Straße", sagte der 55-jährige Noel Martínez. "Wir brauchen Wasser, Essen und einen Platz, wo wir bleiben können." Schuttberge prägen das Bild. Präsident Peña Nieto besuchte Juchitán und versprach schnelle Hilfe. 

Nachdem das historische Rathaus eingestürzt war, zog ein Mann die mexikanische Flagge aus dem Schutt, knüpfte sie an eine Stange und pflanzte sie auf den Trümmerberg. Innenminister Miguel Ángel Osorio Chong teilte das bewegende Video bei Twitter und schrieb dazu: "In den schwierigsten Momenten zeigen sich Mexiko und die Mexikaner von ihrer besten Seite."

Die Regierung ordnete eine dreitägige Staatstrauer an. "Es war ein zerstörerisches Beben", sagte Peña Nieto. Dennoch scheinen die Folgen weit glimpflicher zu sein als bei einem der schlimmsten Erdbeben 1985 mit einer Stärke von 8,1 - damals lag das Zentrum nicht im Pazifik. Fast 10 000 Menschen starben, Mexiko-Stadt wurde schwer verwüstet. Das aktuelle Beben gilt zusammen mit einem Beben 1932 als stärkstes je gemessene in der Geschichte des Landes.  

Am stärksten wurden die Bundesstaaten Oaxaca, Chiapas und Tabasco im Süden getroffen. "Meine Gebete gelten denen, die ihr Leben verloren haben und ihren Familien", sagte Papst Franziskus bei einer Messe in Kolumbien. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) schrieb in einem Kondolenztelegramm an Präsident Peña Nieto: "Ihnen und den Bürgern Ihres Landes möchte ich mein tief empfundenes Beileid aussprechen. Mein besonderes Mitgefühl gilt den Angehörigen der Opfer und all jenen, die ihr Hab und Gut verloren haben." 

Es wurden Sammelstellen für Lebensmittel- und Kleiderspenden eingerichtet. "Das Wichtigste ist die Versorgung mit Wasser und Lebensmitteln. Außerdem müssen die Betroffenen medizinisch versorgt werden", sagte Peña Nieto.

Rund 40 Sekunden dauerten die Erschütterungen. "Mein Haus hat sich hin und her bewegt wie eine Hängematte und ich habe befürchtet, dass es zusammenbricht", sagte der 85-jährige Juan Martínez Ramos in San Cristóbal in Chiapas. "Ich hatte Angst, dass ich an einem Herzinfarkt sterben könnte." In elf Bundesstaaten fiel am Freitag die Schule aus. Experten untersuchten die Gebäude auf mögliche Schäden. Wegen der zwischenzeitlichen Tsunami-Gefahr wurden an den Küsten rund 8000 Menschen in Notunterkünfte gebracht.

Mexiko befindet sich in einer der weltweit aktivsten Erdbebenzonen. Der Großteil der Landmasse liegt auf der sich westwärts bewegenden nordamerikanischen Erdplatte. Unter diese schiebt sich die langsam nach Nordosten wandernde Cocosplatte. Der Boden des Pazifischen Ozeans taucht so unter die mexikanische Landmasse ab. Das führt immer wieder zu Erschütterungen an der Südküste Mexikos. 

Infos zu Erdbeben Mexiko

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Mindestens 40 Verletzte bei Schulbus-Unfall in Franken
Zwei Busse prallen auf einer Straße in Franken frontal aufeinander. Es gibt Dutzende Verletzte - Kinder, Jugendliche und Erwachsene.
Mindestens 40 Verletzte bei Schulbus-Unfall in Franken
Brände in Kalifornien - Trump wütet auf Twitter
Gleich mehrere große Brände wälzen sich durch Kalifornien, vernichten Wälder, Häuser und Leben. Mehr als 30 Menschen sterben. Auch Häuser von Hollywood-Promis brennen. …
Brände in Kalifornien - Trump wütet auf Twitter
Mit oder ohne Uniform: Das sind die heißesten Polizistinnen der Welt
Unglaublich scharfe Fotos: Hier gibt es die heißesten Polizistinnen der Welt zu sehen. Vor allem Brasilien hat einiges zu bieten. 
Mit oder ohne Uniform: Das sind die heißesten Polizistinnen der Welt
Weltgrößtes Meeresschutzgebiet am Südpol gescheitert
Der Plan der Europäer: ein riesiges Meeresschutzgebiet am Südpol, fünf Mal so groß wie Deutschland. Doch die Idee wird blockiert - vor allem von China und Russland. …
Weltgrößtes Meeresschutzgebiet am Südpol gescheitert