Bezahlung nach Leistung

Mehr Geld: Ansturm auf Henker-Job in Indien

Neu Delhi - Eine drastische Honorar-Erhöhung für Henker hat im indischen Kerala zu einem Ansturm auf den schmutzigen Job geführt. Allerdings ist die Vorfreude wohl zu früh.

Allein im Zentralgefängnis in Kannur seien mehr als 70 Bewerbungen eingegangen, berichtete die Zeitung „Hindustan Times“ am Dienstag. Das Honorar solle pro Hinrichtung von umgerechnet 6 Euro auf fast 2500 Euro angehoben werden. Ein Bewerber habe das Angebot gemacht, alle Verurteilten an einem einzigen Tag zu hängen, damit er seine Schulden zurückzahlen könne.

Dass die Kandidaten schnell eingesetzt werden, ist allerdings unwahrscheinlich. Zwar stehen laut Amnesty International derzeit rund 400 Gefangene auf dem riesigen Subkontinent auf der Todesliste; in den vergangenen 19 Jahren sind allerdings nur vier Urteile vollstreckt worden. Im Bundesstaat Kerala liegt die letzte Erhängung mehr als 20 Jahre zurück. Derzeit sitzen in den Gefängnissen in Kerala dem Bericht zufolge 16 Menschen in Todeszellen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Natal - Nach einem neuerlichen Gefängnisaufstand im Nordosten Brasiliens haben Gerichtsmediziner in der Haftanstalt Überreste von mindestens zwei Leichen gefunden.
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Sydney - Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,9 hat die Region um die Inselgruppe der Salomonen und Papua-Neuguinea im Südpazifik erschüttert.
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert
Mit ihren gebogenen Hörnern ist die Säbelantilope ein stattlicher Anblick. Tierforscher wollen sie mit einer Auswilderungsaktion retten.
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert
Mindestens 27 Tote bei Zugunglück in Südindien
Neu Delhi - Bei einem schweren Zugunglück in Indien sterben mindestens 27 Menschen. Einige Schwerverletzte schweben in Lebensgefahr.
Mindestens 27 Tote bei Zugunglück in Südindien

Kommentare