Bezahlung nach Leistung

Mehr Geld: Ansturm auf Henker-Job in Indien

Neu Delhi - Eine drastische Honorar-Erhöhung für Henker hat im indischen Kerala zu einem Ansturm auf den schmutzigen Job geführt. Allerdings ist die Vorfreude wohl zu früh.

Allein im Zentralgefängnis in Kannur seien mehr als 70 Bewerbungen eingegangen, berichtete die Zeitung „Hindustan Times“ am Dienstag. Das Honorar solle pro Hinrichtung von umgerechnet 6 Euro auf fast 2500 Euro angehoben werden. Ein Bewerber habe das Angebot gemacht, alle Verurteilten an einem einzigen Tag zu hängen, damit er seine Schulden zurückzahlen könne.

Dass die Kandidaten schnell eingesetzt werden, ist allerdings unwahrscheinlich. Zwar stehen laut Amnesty International derzeit rund 400 Gefangene auf dem riesigen Subkontinent auf der Todesliste; in den vergangenen 19 Jahren sind allerdings nur vier Urteile vollstreckt worden. Im Bundesstaat Kerala liegt die letzte Erhängung mehr als 20 Jahre zurück. Derzeit sitzen in den Gefängnissen in Kerala dem Bericht zufolge 16 Menschen in Todeszellen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare