+
Den Opfern des Loveparade-Unglücks soll mehr Geld bereitgestellt werden (Archivbild vom 04.09.2010) . 

Mehr Geld für Opfer des Loveparade-Unglücks

Duisburg - Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat weiteres Geld für den nach der Duisburger Loveparade-Katastrophe aufgesetzten Hilfsfonds bereitgestellt.

Der bislang eine Million Euro umfassende Fonds für Hinterbliebene und Verletzte des Unglücks sei Ende vergangenen Jahres um mehrere hunderttausend Euro aufgestockt worden, sagte der Ombudsmann für die Loveparade-Opfer, Ex-Staatssekretär Wolfgang Riotte, am Mittwoch der Nachrichtenagentur dapd. In dieser Dimension würden die Gelder nun aller Voraussicht nach reichen. “Ich gehe davon aus, dass das die letzte Aufstockung ist“, sagte Riotte. Bislang wurden etwas mehr als eine Million Euro aus dem Hilfsfonds in Anspruch genommen.

Loveparade-Katastrophe: Trauer im Unglückstunnel

Loveparade-Katastrophe: Trauer im Unglückstunnel

Bis auf eine Familie erhielten alle Angehörigen der insgesamt 21 Todesopfer finanzielle Hilfen. Bei der letzten Familie seien die Voraussetzungen für die Hilfszahlungen in den vergangenen Tagen erfüllt worden, “so dass die Zahlung in den nächsten Tagen erfolgt“, sagte Riotte. An 75 Verletzte wurden ebenfalls Hilfsleistungen gezahlt. Bis zu fünf Menschen befänden sich noch in stationärer Behandlung, sagte Riotte. Drei Personen mit psychischen Erkrankungen seien derzeit auf der Suche nach einer geeigneten Klinik.

Angesichts der neuerlichen Aufstockung zieht der Ombudsmann ein positives Fazit des Hilfsfonds. Die Gelder seien “sehr unbürokratisch und schnell abgewickelt“ worden, sagte Riotte. Zudem hätten sie es ermöglicht, dass die Hinterbliebenen die erste Zeit nach dem Unglück ohne finanzielle Sorgen überstehen.

Bei dem Unglück auf der Loveparade in Duisburg waren am 24. Juli 21 Menschen ums Leben gekommen, mehr als 500 wurden zum Teil schwer verletzt.

Die Duisburger Staatsanwaltschaft hat am Dienstag gegen 16 Personen Ermittlungsverfahren wegen des Anfangsverdachts der fahrlässigen Tötung und der fahrlässigen Körperverletzung eingeleitet. Gegen Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) und den Chef des Loveparade-Veranstalters Lopavent, Rainer Schaller, wird nicht ermittelt.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Forscher beschreiben 26 neue Zwergfrösche aus Madagaskar
Darmstadt/Braunschweig/München (dpa) - Ein internationales Autorenteam hat 26 neue Arten von Zwergfröschen aus Madagaskar beschrieben. Sie gehören zur Gattung Stumpffia …
Forscher beschreiben 26 neue Zwergfrösche aus Madagaskar
Über die Hälfte seines Lebens zu Unrecht im Gefängnis: 70 Jähriger auf freien Füßen
39 Jahre lang saß ein Amerikaner in Kalifornien im Gefängnis - für eine Tat, die er nie begannen hat. Nun ist Richard Coley, im Alter von 70 Jahren, endlich ein freier …
Über die Hälfte seines Lebens zu Unrecht im Gefängnis: 70 Jähriger auf freien Füßen
14-jähriger Messerstecher schockt mit eiskalter Aussage
Wegen eines Streits stach ein Jugendlicher (14)mehrmals auf einen 22-Jährigen ein. Der junge Mann wurde notoperiert. Die Begründung des Täters schockierte die Polizei.
14-jähriger Messerstecher schockt mit eiskalter Aussage
Oma drückt Enkelin (7) gewaltsam unter Rollator
Eine 57-Jährige hat 2015 in der Hamburger S-Bahn ihre Enkelin gewaltsam unter ihren Rollator gedrückt. Die Frau wurde nun zu einer Geldstrafe verurteilt.
Oma drückt Enkelin (7) gewaltsam unter Rollator

Kommentare