Viele erblindet

Mehr als 80 Tote durch gepanschten Alkohol

Nairobi - In Kenia ist der Konsum von aus Mais selbstgebranntem Schnaps weit verbreitet, oft wird der Fusel dabei mit giftigem Methanol gestreckt. Jetzt kam es zu einer Welle von Todesfällen.

Durch selbstgebrannten und Schnaps sind in Kenia seit Wochenbeginn mindestens 80 Menschen ums Leben gekommen. Dutzende weitere Opfer lägen im Krankenhaus, berichtete der Mediziner Gerald Ndiritu am Mittwoch. Zahlreiche Menschen seien nach dem Konsum des offenbar mit Industriechemikalien versetzten Gebräus erblindet, berichteten örtliche Medien.

Am schwersten betroffen sind Gebiete rund um die Hauptstadt Nairobi sowie im Zentrum und Osten des afrikanischen Landes. Die Polizei versucht nun die Quelle der Vergiftungen zu ermitteln. Der Alkohol wird vor allem in Armenvierteln illegal verkauft.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anschlag geplant? Verdächtiger in Untersuchungshaft
Essen - Unter dem Verdacht der Planung eines Anschlags haben Spezialkräfte der nordrhein-westfälischen Polizei in Essen einen 32-Jährigen festgenommen.
Anschlag geplant? Verdächtiger in Untersuchungshaft
Deutscher verunglückt in Schweizer Alpen
Bern - Bei einem 200 Meter tiefen Fall über Felsen ist ein Deutscher in den Schweizer Bergen ums Leben gekommen.
Deutscher verunglückt in Schweizer Alpen
Ramadan 2017: Wann beginnt und endet der Fastenmonat?
Der Ramadan 2017 steht kurz bevor. Im Fastenmonat verzichten Muslime von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang auf Essen noch Trinken. Alle Informationen finden …
Ramadan 2017: Wann beginnt und endet der Fastenmonat?
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden
Wer sein Kind in einer Kita unterbringen möchte, muss den Nachweis einer Impfberatung vorlegen. Wer diesen Nachweis nicht hat, dem droht künftig die Meldung beim Amt.
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden

Kommentare