+
Ein Kreuz und Blumen zur Erinnerung an einen Verkehrstoten stehen einer Landstraße. Foto: Julian Stratenschulte/Symbolbild

Rund 1,9 Millionen Unfälle

Mehr Unfälle aber weniger Tote und Verletzte auf den Straßen

Wiesbaden (dpa) - Auf deutschen Straßen sind in den ersten neun Monaten 2017 weniger Menschen getötet und verletzt worden als vor Jahresfrist. Es gab aber mehr Unfälle.

2403 Verkehrsteilnehmer kamen von Januar bis Ende September 2017 im Straßenverkehr ums Leben, 44 weniger als im gleichen Zeitraum 2016, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag berichtete.

Die Zahl der Verletzten ging demnach noch etwas stärker zurück, um 9547 auf 291 800. Die Polizei nahm insgesamt rund 1,9 Millionen Unfälle auf, ein Plus von 32 791. Darunter waren fast 226 900 Unfälle mit Verletzten oder Toten.

Die meisten Verkehrstoten gab es in Bayern, gefolgt von Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg. Verletzt wurden die meisten Verkehrsteilnehmer bei Unfällen in Nordrhein-Westfalen, gefolgt von Bayern und Baden-Württemberg.

Allein im September kamen 279 Fußgänger, Zweiradfahrer und Fahrzeuginsassen ums Leben. Das waren den Statistikern zufolge 47 weniger als ein Jahr zuvor. Bei den Verletzten gab es ebenfalls ein Minus, um 5919 auf etwa 34 100.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Todes-Drama im Haus von „Tarzan“-Star: Sohn und Frau sterben - ein neues Detail irritiert
Er wurde als Tarzan bekannt und drehte dann sogar zusammen mit Uschi Glas. Jetzt hat der US-Schauspieler Frau und Sohn in einem ein Todes-Drama verloren.
Todes-Drama im Haus von „Tarzan“-Star: Sohn und Frau sterben - ein neues Detail irritiert
Lotto-Millionärin inzwischen noch reicher - dank Fotos, die drastischer sind als dieses
Statt sich auf ihren Lorbeeren oder besser Geldscheinen auszuruhen, hat eine Lotto-Gewinnerin nun einen skurrilen Weg entdeckt, um ihr Vermögen weiter zu vergrößern. 
Lotto-Millionärin inzwischen noch reicher - dank Fotos, die drastischer sind als dieses
Mann verbrennt versehentlich 540.000 Euro - Ganz ganz mieses Versteck
In Soest hat ein Mann versehentlich 540.000 Euro verbrannt. Der Besitzer des Geldes verklagte ihn. Wie das passieren konnte?
Mann verbrennt versehentlich 540.000 Euro - Ganz ganz mieses Versteck
Studentin verschickt vermeintlich harmloses Bild - und merkt pikantes Detail nicht
Eine junge Frau aus den USA wollte ihrer Mutter nur ein Foto ihres neuen Zimmers schicken. Dabei übersah sie ein peinliches Detail.
Studentin verschickt vermeintlich harmloses Bild - und merkt pikantes Detail nicht

Kommentare