+
Einsatzkräfte an der Oberfläche über der U-Bahn-Station.

Santiago de Chile

Mehr als zehn Verletzte bei Anschlag in U-Bahn

Santiago de Chile - Unbekannte deponieren einen Sprengsatz in einer U-Bahn-Station in der chilenischen Hauptstadt. Diese liegt an einer Militärschule. Staatschefin Bachelet spricht von einer „verabscheuungswürdigen“ Tat.

Mindestens 14 Menschen sind bei einer Bombenexplosion in der U-Bahn von Santiago de Chile verletzt worden. Der in einem Papierkorb abgelegte Sprengsatz detonierte am Montag in der Station Escuela Militar, wie der Sender Radio Cooperativa unter Berufung auf den zuständigen Staatsanwalt berichtete. Der Sprengstoff sei in einem Feuerlöscher versteckt gewesen. Die Täter und Hintergründe des Anschlags waren zunächst unbekannt.

Staatschefin Michelle Bachelet bezeichnete das Attentat als „verabscheuungswürdig“. Chile sei aber weiterhin ein sicheres Land. Die Präsidentin besuchte die Verletzten in einem Krankenhaus im Stadtteil Las Condes. Eine Putzfrau der U-Bahn verlor einen Finger. Andere Opfer erlitten Knochenbrüche und Schnittwunden.

Die U-Bahn-Station befindet sich direkt an einer Offiziersschule des chilenischen Heeres. Im Juli war ein Sprengsatz in der U-Bahn-Station Los Dominicos auf derselben Linie 1 explodiert. Verletzte gab es damals nicht. Die Regierung hatte danach eine Verstärkung der Bewachung des Verkehrsnetzes angeordnet. Die U-Bahn-Verwaltung beschloss nach dem Anschlag vom Montag, die Papierkörbe zu entfernen.

Am 11. September wird der 41. Jahrestag des Staatsstreichs gegen den Präsidenten Salvador Allende begangen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit Kokain, Alkohol und 180 Sachen - aber ohne Führerschein
Mit bis zu 180 Kilometern pro Stunde ist ein Autofahrer auf einer Landstraße in der Pfalz vor fünf Streifenwagen geflüchtet.
Mit Kokain, Alkohol und 180 Sachen - aber ohne Führerschein
Tödlicher Streit unter Teenagern
Ein Streit unter zwei Mädchen mit tödlichen Folgen: Eine 15-Jährige ist am Freitag in Dortmund nach einer Attacke vermutlich mit einem Messer gestorben. Gegen ihre …
Tödlicher Streit unter Teenagern
Mutmaßliche Mörder von philippinischem Dienstmädchen gefasst
Der Mord hatte auf den Philippinen für Aufsehen gesorgt, nun sind die mutmaßlichen Täter nach internationaler Fahndung gefasst. 
Mutmaßliche Mörder von philippinischem Dienstmädchen gefasst
Tödlicher Streit unter Teenagern - Verdächtige schweigt
Zwei Teenager streiten sich, bis eines der beiden Mädchen plötzlich ein Messer zückt - mit fatalen Folgen. 
Tödlicher Streit unter Teenagern - Verdächtige schweigt

Kommentare