Ein Feldjäger besichtigt mehrere ausgebrannte Lkw der Bundeswehr in Leipzig. Unbekannte Brandstifter haben auf dem Werkstattgelände acht Lastwagen und zwei Anhänger angezündet - sechs dieser Fahrzeuge gehören der Bundeswehr. Foto: Jan Woitas
1 von 5
Ein Feldjäger besichtigt mehrere ausgebrannte Lkw der Bundeswehr in Leipzig. Unbekannte Brandstifter haben auf dem Werkstattgelände acht Lastwagen und zwei Anhänger angezündet - sechs dieser Fahrzeuge gehören der Bundeswehr. Foto: Jan Woitas
Feuerwehrleute im Einsatz auf dem Werkstattgelände: Zu Höhe des Schadens lagen zunächst keine Angaben vor. Foto: TeleNewsNetwork
2 von 5
Feuerwehrleute im Einsatz auf dem Werkstattgelände: Zu Höhe des Schadens lagen zunächst keine Angaben vor. Foto: TeleNewsNetwork
Feuerwehrmänner löschen die brennenden Lastkraftwagen. Foto: TeleNewsNetwork
3 von 5
Feuerwehrmänner löschen die brennenden Lastkraftwagen. Foto: TeleNewsNetwork
Ein Polizist sichert Spuren an den ausgebrannten Lkw. Foto: Jan Woitas
4 von 5
Ein Polizist sichert Spuren an den ausgebrannten Lkw. Foto: Jan Woitas
Die Lkw wurden teilweise völlig zerstört. Foto: Jan Woitas
5 von 5
Die Lkw wurden teilweise völlig zerstört. Foto: Jan Woitas

Unbekannte zünden in Leipzig Bundeswehr-Lastwagen an

In Leipzig stehen mehrere Lastwagen der Bundeswehr in Flammen. Wer und was hinter der Brandstiftung steckt, bleibt zunächst unklar. Es ist nicht der erste Anschlag dieser Art in Sachsen.

Leipzig (dpa) - Unbekannte haben in Leipzig mehrere Fahrzeuge der Bundeswehr in Brand gesteckt. Die Täter zündeten nach Angaben der Polizei auf einem Werkstattgelände in der sächsischen Stadt fünf Fahrschul-Lastwagen und einen Anhänger an.

Diese seien durch das Feuer in der Nacht zum Dienstag vollständig zerstört worden. Zudem gingen drei zivile Fahrzeuge in Flammen auf, wie ein Sprecher sagte.

Wer hinter dem Anschlag steckt, blieb zunächst unklar. Die Kriminalpolizei habe die Ermittlungen aufgenommen. Da ein politisches Motiv nicht ausgeschlossen werden kann, wurde dem Sprecher zufolge auch der polizeiliche Staatsschutz eingeschaltet. Ein Bekennerschreiben gab es demnach bislang nicht.

Es ist nicht das erste Mal, dass Fahrzeuge der Bundeswehr in Sachsen Ziel von Anschlägen wurden. Der bislang schwerste Fall hatte sich 2009 in Dresden ereignet. Dort wurden 42 Fahrzeuge durch unbekannte Täter zerstört oder schwer beschädigt. Es entstand ein Schaden in Millionenhöhe. In Leipzig hatten Unbekannte am Neujahrsmorgen 2016 acht Dienstfahrzeuge des Zolls auf einem Behördengelände angezündet.

Ein Sprecher des Landeskommandos Sachsen der Bundeswehr sagte in Dresden, die Höhe des Sachschadens bei dem jüngsten Vorfall sei bisher unbekannt. Die Fahrzeuge waren ihm zufolge zur Inspektion in der Werkstatt. Es handelte sich um Lastwagen, die im Kraftfahrausbildungszentrum in Leipzig eingesetzt waren. Dort werden Fahrer für verschiedene Einheiten der Bundeswehr ausgebildet.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Oktoberfest 2017: Das waren die Eindrücke vom fünften Tag
Grauer Himmel, Regen und Joachim Herrmann auf der Wiesnwache: So verlief der fünfte Tag des Oktoberfestes in München. Sehen Sie hier die Eindrücke in Bildern.
Oktoberfest 2017: Das waren die Eindrücke vom fünften Tag
Schweres Erdbeben in Mexiko-Stadt - mindestens 49 Tote
Ein schweres Erdbeben hat die mexikanische Hauptstadt Mexiko-Stadt am Dienstag erschüttert. Dabei starben mindestens 49 Menschen.
Schweres Erdbeben in Mexiko-Stadt - mindestens 49 Tote
Mindestens 49 Tote bei Erdbeben in Mexiko
Vor 32 Jahren starben bei einem Erdbeben fast 10 000 Menschen in Mexiko. Kurz nach einer Katastrophenübung aus Anlass des Jahrestages bebt es wieder in dem Land. …
Mindestens 49 Tote bei Erdbeben in Mexiko
Mutmaßlicher Todesschütze von Villingendorf gefasst
Die Handschellen klicken kurz nach dem Hinweis eines Bürgers: Tagelang hatte ein Großaufgebot nach dem mutmaßlichen Todesschützen gesucht. Jetzt wurde er nur wenige …
Mutmaßlicher Todesschütze von Villingendorf gefasst

Kommentare