+
In China gab es bei mehreren Minenunglücken zahlreiche Verletzte und Tote.

Mehrere Minenunglücke in China

Peking - Bei einem Minenunglück in China sind am Samstag mindestens drei Bergleute getötet worden. In einem anderen Kohlebergwerk kam es zu einem Wassereinbruch.

Weitere 19 Arbeiter seien eingeschlossen worden, als ein Stollen in der Nähe der Stadt Heshan in der autonomen Region Guangxin Zhuang im Süden des Landes einstürzte, teilte ein Vertreter der Behörde für Arbeitsschutz mit.

Bei einem Wassereinbruch in einem Kohlebergwerk in der Provinz Guizhou wurden weitere 21 Arbeiter eingeschlossen. Rettungskräfte seien seit Samstagmorgen an der Mine im Einsatz, sagte der Sprecher der örtlichen Arbeitschutzbehörde, Chen. Zum Zeitpunkt des Unglücks hätten 29 Bergleute in dem Stollen gearbeitet, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. Acht konnten sich retten.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache
Dessau - Der Tod einer 16-jährigen Schülerin auf einer Klassenfahrt gab vergangene Woche Rätsel auf. Jetzt ist klar, woran die Schülerin gestorben ist.
Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache
Strengere Sicherheitsregeln für private Drohnen
Berlin (dpa) - Für die rasant wachsende Zahl von Drohnen am Himmel will das Bundeskabinett heute strengere Vorschriften beschließen.
Strengere Sicherheitsregeln für private Drohnen
Franz Burda im Alter von 84 Jahren gestorben
Offenburg - Franz Burda, Sohn des Verlegerehepaares Aenne und Franz Burda senior, ist tot. Er starb am Dienstag im Alter von 84 Jahren in Offenburg.
Franz Burda im Alter von 84 Jahren gestorben
Australien: Neue Suche nach MH370 nur mit neuen Fakten
Melbourne (dpa) - Australiens Regierung will die Suche nach dem verschollenen Flug MH370 trotz Kritik der Opferfamilien nur wieder aufnehmen, wenn neue Fakten ans …
Australien: Neue Suche nach MH370 nur mit neuen Fakten

Kommentare