+
Ein Schild warnt an einem Badesee in Hessen vor einem stark abfallenden Ufer. Foto: Fredrik von Erichsen

Mehrere Tote bei Badeunfällen

Bei der Hitze strömten die Menschen an Strände, Seen und Flüsse. Doch die Abkühlung endete für einige Kinder und Erwachsene tödlich. 

Berlin (dpa) - In der Sommerhitze häufen sich in Deutschland die tödlichen Badeunfälle. Unter den Opfern sind auch mehrere Kinder und Jugendliche. Bei Blitzeinschlägen nach der Mega-Hitze wurden am Wochenende außerdem mindestens zwei Menschen verletzt.

In Bayern ertrank ein Vierjähriger in einem Baggersee. Am Rheinufer in Köln kam am Samstag ein Sechsjähriger beim Spielen ums Leben, nachdem er von der Strömung erfasst worden war. In einem Naturfreibad in Siegen ertrank ein Jugendlicher. Zwei Männer kamen bei Badeunfällen in der Nähe von Aachen ums Leben. Ein junger Mann starb in der Nacht zum Sonntag, als er in der Hamburger City von einer Brücke in die Alster sprang. Mindestens zwei Menschen kamen beim Schwimmen in Baden-Württemberg ums Leben. Ein 63-Jähriger starb in einem See in der brandenburgischen Uckermark.

Zu einem gefährlichen Zwischenfall kam es vor der Ostsee-Insel Hiddensee: Eine Frau überfuhr einen Mann bei einem Bergungsmanöver mit einem Jetski. Er erlitt schwere Verletzungen. Die 37-Jährige hatte nach Polizeiangaben vom Sonntag versucht, den Mann ans Ufer zu bringen, nachdem er mit einem Schleppreifen abgetrieben war.

Die Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft (DLRG) rief dazu auf, nur in bewachten Gewässern zu baden. Ihren Angaben nach spielt bei Badeunfällen oft Leichtsinn eine Rolle. Oft überschätzten Menschen ihr Können. An Badeseen gebe es besondere Gefahren, da dort meist große Temperaturunterschiede herrschten und das Gewässer abrupt tiefer werden könne. Wenn der Grund bewachsen ist, könne man sich zudem in den Pflanzen verfangen. Im Jahr 2014 starben laut DLRG 392 Menschen beim Baden in Deutschland, meist in Flüssen und Seen.

Die Sahara-Temperaturen brachten in einigen Regionen Unwetter. In Hattingen am Rande des Ruhrgebiets wurden zwei Menschen vom Blitz getroffen und schwer verletzt. Einer der beiden musste von einem Arzt reanimiert werden. Wie ein Polizeisprecher mitteilte, waren die beiden am frühen Sonntagmorgen auf freiem Feld unterwegs, als das Gewitter über sie hereinbrach. In mehreren Bundesländern brannten Häuser nach Blitzeinschlägen. Bäume stürzten auf Straßen, Keller liefen durch Starkregen voll.

Polizeimeldung zum Jet-Ski-Unfall

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Horrorhaus: Paar mit 13 Kindern weist Vorwürfe zurück
Mehr grausige Details aus dem Horrorhaus in Kalifornien kommen ans Licht. Die Vorwürfe der 13 misshandelten Kinder sind erdrückend, doch die Eltern streiten diese ab. …
US-Horrorhaus: Paar mit 13 Kindern weist Vorwürfe zurück
Orkantief „Friederike“: Weitere Tote in Sachsen-Anhalt - Bahnverkehr läuft wieder an
Das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“ hat in Deutschland acht Menschen das Leben gekostet und eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Alle aktuellen …
Orkantief „Friederike“: Weitere Tote in Sachsen-Anhalt - Bahnverkehr läuft wieder an
Urteil über Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
Nach knapp fünf Monaten geht der Prozess gegen den Waffenlieferanten vom Münchner Amoklauf in die Zielgerade. Auch wenn viele Fragen offen blieben: Ein Urteil ist in …
Urteil über Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
Auto fährt in Menschenmenge - Baby stirbt, mindestens 15 Verletzte
Auf der Strandpromenade an der Copacabana in Rio de Janeiro ist ein Fahrzeug in eine Menschenmenge gefahren. Dabei wurde brasilianischen Medienberichten zufolge ein acht …
Auto fährt in Menschenmenge - Baby stirbt, mindestens 15 Verletzte

Kommentare