+
Helfer suchen in den Trümmern des Einkaufszentrums nach weiteren Opfern der Brandkatastrophe.

Feuer-Katastrophe in Russland

Brand in Einkaufszentrum: Schon 14 Leichen geborgen

Kasan - Nach dem Brand und Teileinsturz eines Einkaufszentrums in der russischen Großstadt Kasan ist die Zahl der Todesopfer bis Freitagvormittag weiter gestiegen.

Das Gebäude stürzte teilweise ein.

Es sei bereits die 14. Leiche geborgen worden, sagte Igor Panschin vom regionalen Zivilschutzzentrum am Freitag. Unter den Trümmern des teilweise eingestürzten Zentrums werden Medien zufolge noch etwa 20 weitere Menschen vermutet. Es gab demnach aber kaum Hoffnung, dass die Helfer in der Hauptstadt der russischen Teilrepublik Tatarstan noch Überlebende des schweren Unglücks vom Mittwochabend finden.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Ermittler war es vermutlich in einem Café des Einkaufszentrums Admiral zu einem Kabelbrand gekommen. Ein Feuer hatte Teile des mehretagigen Gebäudes zum Einsturz gebracht. Mehr als 600 Menschen konnten sich retten, etwa 50 von ihnen seien mit Verletzungen davongekommen, hieß es. Die Ermittler eröffneten ein Strafverfahren wegen Verstößen gegen den Brandschutz.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gesicht des ältesten Skeletts Amerikas rekonstruiert
Mexiko-Stadt (dpa) - Mittels 3D-Technik haben Forscher dem ältesten bekannten Skelett Amerikas ein Gesicht gegeben. Nach der Rekonstruktion hatte "Naia" asiatische Züge, …
Gesicht des ältesten Skeletts Amerikas rekonstruiert
Eurojackpot am 23.02.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Eurojackpot am 23.02.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen. 22 Millionen Euro liegen im Jackpot.
Eurojackpot am 23.02.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Holz vor der Hütt‘n - Polizei-Tweet sorgt für Empörung bei Frauen
Der Bayreuther Polizei ist am Freitagnachmittag bei einem Tweet ein Fauxpas unterlaufen. Wegen eines abgebildeten Dirndl-Dekolletés handelten sich die Beamten eine Rüge …
Holz vor der Hütt‘n - Polizei-Tweet sorgt für Empörung bei Frauen
Aus der Wohnung geworfen: Rentner lebt seit zwei Jahren in seinem Opel
Horst Schürmann ist seit mehr als zwei Jahren obdachlos. Der Rentner lebt in seinem Auto und beschäftigt unter anderem die Caritas und seine Heimatstadt Solingen.
Aus der Wohnung geworfen: Rentner lebt seit zwei Jahren in seinem Opel

Kommentare