+
Helfer suchen in den Trümmern des Einkaufszentrums nach weiteren Opfern der Brandkatastrophe.

Feuer-Katastrophe in Russland

Brand in Einkaufszentrum: Schon 14 Leichen geborgen

Kasan - Nach dem Brand und Teileinsturz eines Einkaufszentrums in der russischen Großstadt Kasan ist die Zahl der Todesopfer bis Freitagvormittag weiter gestiegen.

Das Gebäude stürzte teilweise ein.

Es sei bereits die 14. Leiche geborgen worden, sagte Igor Panschin vom regionalen Zivilschutzzentrum am Freitag. Unter den Trümmern des teilweise eingestürzten Zentrums werden Medien zufolge noch etwa 20 weitere Menschen vermutet. Es gab demnach aber kaum Hoffnung, dass die Helfer in der Hauptstadt der russischen Teilrepublik Tatarstan noch Überlebende des schweren Unglücks vom Mittwochabend finden.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Ermittler war es vermutlich in einem Café des Einkaufszentrums Admiral zu einem Kabelbrand gekommen. Ein Feuer hatte Teile des mehretagigen Gebäudes zum Einsturz gebracht. Mehr als 600 Menschen konnten sich retten, etwa 50 von ihnen seien mit Verletzungen davongekommen, hieß es. Die Ermittler eröffneten ein Strafverfahren wegen Verstößen gegen den Brandschutz.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vier Tote bei Kollision von Hubschrauber und Flugzeug
Ein Rettungshubschrauber und ein Sportflugzeug krachen ineinander. Alle vier Insassen sterben, sie hatten keine Chance. Die Unglücksursache ist offen.
Vier Tote bei Kollision von Hubschrauber und Flugzeug
Raser in skurrilem Gefährt: Rollstuhl-Fahrer mit 50 km/h unterwegs - Polizei muss ihn stoppen
So einen Raser hat die Polizei im rheinischen Wesel noch nie gestoppt: Mit einem frisierten Elektro-Rollstuhl kurvte ein 65-Jähriger am Bahnhof der Stadt herum - mit 50 …
Raser in skurrilem Gefährt: Rollstuhl-Fahrer mit 50 km/h unterwegs - Polizei muss ihn stoppen
Bluttat an Gesamtschule: Polizei nennt Details zu Opfer und Täter
Drama im nordrhein-westfälischen Lünen: Am Dienstagmorgen soll ein 15-Jähriger einen Mitschüler (14) an einer Gesamtschule getötet haben. Die Hintergründe sind noch …
Bluttat an Gesamtschule: Polizei nennt Details zu Opfer und Täter
Grausames Verbrechen? Vater soll dreijährige Tochter getötet haben
Ein 35 Jahre alter Vater aus Dresden soll seine dreijährige Tochter getötet haben. Das Kind war tot in der Wohnung des Mannes in Dresden-Gorbitz gefunden worden.
Grausames Verbrechen? Vater soll dreijährige Tochter getötet haben

Kommentare