+
In Rafz, etwa 35 Kilometer nördlich von Zürich, sind zwei Züge zusammengestoßen. Foto: Ennio Leanza

Mehrere Verletzte bei Zugunglück in der Schweiz

Zürich (dpa) - Beim Zusammenstoß zweier Züge in der Schweiz haben sich am Morgen mehrere Menschen verletzt. Das Unglück geschah im Bahnhof der Ortschaft Rafz, etwa 35 Kilometer nördlich von Zürich.

Ein Großaufgebot an Rettungskräften sei am Unfallort, hieß es bei der Polizei. Das Ausmaß des Unglücks und die Ursache sei noch nicht bekannt, sagte ein Bahnsprecher auf Anfrage.

Auf Fotos sind zur Seite gekippte Waggons eines Zuges zu sehen. Die Zeitung "Blick" und das Nachrichtenportal "20 Minuten" berichteten unter Berufung auf Augenzeugen, ein Schnellzug, der aus Richtung Zürich nach Schaffhausen unterwegs gewesen sei, habe in Rafz eine S-Bahn gerammt.

Die Bahnstrecke zwischen Zürich und Schaffhausen ist an dem betroffenen Abschnitt unterbrochen. Die Intercity-Verbindungen zwischen Zürich und Stuttgart werden nach Angaben der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) bis auf weiteres über Winterthur umgeleitet.

Bericht Blick.ch

Bericht 20 Minuten

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Defekte Seilbahn: 400 Touristen mit Helikopter geborgen 
Nix ging mehr - mit einer Seilbahn in der Schweiz. Die stehengebliebene Seilbahn sorgte für großen Aufwand: Hunderte Menschen wurden in einer Rettungsaktion zurück ins …
Defekte Seilbahn: 400 Touristen mit Helikopter geborgen 
Opa (81) erpresst wochenlang Supermärkte - bis ihn die Polizei erwischt 
Ein 81-Jähriger aus Hessen hat wochenlang Lebensmittelketten in Hessen und Nordrhein Westfalen  erpresst. 
Opa (81) erpresst wochenlang Supermärkte - bis ihn die Polizei erwischt 
Weiter keine Spur zu vermisster Tramperin Sophia L.
Seit einer Woche gibt es kein Lebenszeichen mehr von der Tramperin Sophia L. Die Polizei geht von einem Verbrechen aus. Angehörige müssen sich unterdessen mit …
Weiter keine Spur zu vermisster Tramperin Sophia L.
Eltern kämpfen um Facebook-Nachlass ihrer toten Tochter
Mutter und Vater möchten den Tod der Tochter verstehen. Aber ihre Suche nach Antworten endet an der Zugangssperre zum Facebook-Konto des Mädchens. Seit Jahren streiten …
Eltern kämpfen um Facebook-Nachlass ihrer toten Tochter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.