Am späten Morgen ereignete sich auf dem Gelände des Chemiekonzerns BASF in Ludwigshafen eine Explosion. Foto: Michael Deines
1 von 5
Am späten Morgen ereignete sich auf dem Gelände des Chemiekonzerns BASF in Ludwigshafen eine Explosion. Foto: Michael Deines
Mehrere Menschen werden vermisst. Einige Personen sind durch die Explosion verletzt worden. Foto: Stadt Ludwigshafen
2 von 5
Mehrere Menschen werden vermisst. Einige Personen sind durch die Explosion verletzt worden. Foto: Stadt Ludwigshafen
Dunkle Rauchwolken sind aus der Ferne über dem Gelände des Chemiekonzerns BASF zu sehen. Foto: Stadt Ludwigshafen
3 von 5
Dunkle Rauchwolken sind aus der Ferne über dem Gelände des Chemiekonzerns BASF zu sehen. Foto: Stadt Ludwigshafen
Die Anwohner wurden aufgefordert, in ihren Häusern zu bleiben, Türen und Fenster zu schließen sowie Lüftungs- und Klimaanlagen abzuschalten. Foto: Astrid Jacobi
4 von 5
Die Anwohner wurden aufgefordert, in ihren Häusern zu bleiben, Türen und Fenster zu schließen sowie Lüftungs- und Klimaanlagen abzuschalten. Foto: Astrid Jacobi
Laut BASF wurde die Explosion bei Arbeiten an einer Rohrleitungstrasse ausgelöst, mit der Vorprodukte von Schiffen zu den eigentlichen Produktionsstätten transportiert werden, wie eine BASF-Sprecherin sagte. Foto: Uwe Anspach
5 von 5
Laut BASF wurde die Explosion bei Arbeiten an einer Rohrleitungstrasse ausgelöst, mit der Vorprodukte von Schiffen zu den eigentlichen Produktionsstätten transportiert werden, wie eine BASF-Sprecherin sagte. Foto: Uwe Anspach

Unfall in Ludwigshafen

Mehrere Vermisste nach Explosion auf BASF-Werksgelände

Großalarm bei BASF in Ludwigshafen: Explosion, Rauchschwaden und mehrere Vermisste sowie Verletzte. Die Lage ist noch unübersichtlich.

Ludwigshafen (dpa) - Nach einer gewaltigen Explosion auf einem Gelände des Chemiekonzerns BASF in Ludwigshafen werden mehrere Menschen vermisst. Mehrere Personen seien außerdem verletzt worden, teilte die Stadt Ludwigshafen mit.

Der Zwischenfall ereignete sich nach Angaben des Unternehmens am Montagvormittag gegen 11.30 Uhr im Landeshafen Nord. Es waren Einsatzkräfte aus der gesamten Region im Einsatz, darunter auch ein Feuerlöschboot aus Mannheim.

Laut BASF wurde die Explosion bei Arbeiten an einer Rohrleitungstrasse ausgelöst, mit der Vorprodukte von Schiffen zu den eigentlichen Produktionsstätten transportiert werden, wie eine BASF-Sprecherin sagte.

Die Anwohner wurden aufgefordert, in ihren Häusern zu bleiben, Türen und Fenster geschlossen zu halten sowie Lüftungs- und Klimaanlagen abzuschalten. Im Norden von Ludwigshafen seien die Warnsirenen geschaltet worden, sagte eine Sprecherin der Stadt. Bei der Berufsfeuerwehr sei ein Krisenstab eingerichtet worden.

Auf der Internetseite der benachbarten Stadt Mannheim hieß es, es sei nicht auszuschließen, dass eine Rauchwolke über das Stadtgebiet zieht. Auch dort sollten die Menschen vorsichtshalber Fenster und Türen geschlossen halten. Weitere Hintergründe waren zunächst unklar. Die Feuerwehr gab eine Gefahrenwarnung heraus.

Autofahrer sollten den Bereich großräumig umfahren. Über dem Norden der Stadt war eine große Raumwolke aufgestiegen. Es könne zu Geruchsbelästigungen und Sichtbehinderungen in den nördlichen Stadtteilen kommen, erklärte die Feuerwehr.

Im Landeshafen Nord werden nach Angaben der BASF brennbare Flüssigkeiten und unter Druck verflüssigte Gase umgeschlagen, die Menge liege jährlich bei 2,6 Millionen Tonnen. Der Hafen sei für die Rohstoffversorgung des Unternehmens von großer Bedeutung.

Stadt Ludwigshafen zum Einsatz

Stadt Mannheim zu dem Einsatz

Nach der Explosion auf einem Gelände des Chemiekonzerns BASF in Ludwigshafen haben Behörden und das Unternehmen Informations-Telefone geschaltet:

Feuerwehr Ludwigshafen: +49 621 57086000BASF-Bürgertelefon: +49 800 5050500Umweltzentrale: +49 621 604040

Für betroffene Anwohner in Ludwigshafen richtet BASF zudem ein Infozelt an Tor 11 ein.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause
Das Höhlendrama glücklich beendet und jetzt auch zurück bei den Eltern: Die jungen Fußballer aus Thailand sind alle wieder gesund. Beim Abschied aus der Klinik zeigen …
Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause
Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um
Eigentlich soll es schnell gehen - schnell in eine Hamburger Klinik zur Entbindung. Doch dann kracht es und der Rettungswagen liegt auf der Seite.
Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um
Thai-Fußballer hoffen jetzt auf baldige Heimkehr nach Hause
Den zwölf Jungen aus der thailändischen Höhle geht es nach der Rettung immer besser. Jetzt wollen sie nach Hause - und dann auch bald in Ausland. Nicht sicher, ob jeder …
Thai-Fußballer hoffen jetzt auf baldige Heimkehr nach Hause
Bereits 200 Todesopfer nach Überschwemmungen in Japan
Okayama (dpa) - Die Zahl der Todesopfer nach den Überschwemmungen im Westen Japans ist auf 200 gestiegen. Wie örtliche Medien weiter berichteten, werden noch immer …
Bereits 200 Todesopfer nach Überschwemmungen in Japan

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.