+
Eine Zwiebel sorgte in Ostfildern für einen Feuerwehreinsatz.

Feuerwehreinsatz nach lautem Knall

Zwiebel-Gase sprengen Tupperdose: Haus evakuiert

Ostfildern - Eine harmlose Zwiebel hat am Samstagabend in Ostfildern bei Stuttgart einen Großeinsatz der Feuerwehr und die Evakuierung eines Mehrfamilienhauses ausgelöst.

Eine Zwiebel hat am Samstagabend in Ostfildern bei Stuttgart zum Einsatz von 24 Feuerwehrmännern und dem Rettungsdienst geführt. Das Gemüse hatte in einer Tupperdose begonnen zu gären, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Die entstandenen Gase sprengten den Deckel. Der Knall ähnelte dem einer Verpuffung. Deshalb wurden die Bewohner des Mehrfamilienhauses vorsorglich in Sicherheit gebracht. Eine Gasmessung verlief aber negativ. Der beißende Geruch brachte die Rettungskräfte aber in einer Wohnung auf die richtige Fährte. Nachdem das Haus gelüftet wurde, konnten die Bewohner in ihre Wohnungen zurückkehren.

dpa

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem
Am Bundesentwicklungsministerium in Berlin haben in der Nacht zum Dienstag etwa 100 Polizisten nach einem Unbekannten gesucht.
Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
In Nordkalifornien gewinnt die Feuerwehr die Oberhand gegen zahlreiche Brände. Tausende Anwohner dürfen in die betroffenen Gebiete zurückkehren.
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland
In Irland kostete „Ophelia“ mindestens drei Menschen das Leben. Es herrschte Chaos, Tausende hatten keinen Strom. Am Dienstag soll sich dort die Lage normalisieren. Der …
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar

Kommentare