Die meisten Verurteilten sind Männer

Wiesbaden - Männer sind unter den rechtskräftig Verurteilten in Deutschland nach wie vor viel zahlreicher als Frauen. Insgesamt gibt es aber weniger Verurteilte. In welchem Bereich die Straftaten massiv zurückgingen:

Im vergangenen Jahr waren von insgesamt 813 300 Bestraften etwa 660 000 oder 81 Prozent männlich, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mit. “Die registrierte Kriminalität ist ein vorwiegend männliches Phänomen“, hieß es. Da gebe es kaum Veränderungen. Bezogen auf ihren Anteil in der Bevölkerung seien zudem junge Männer 2010 weitaus häufiger verurteilt worden als Ältere.

Die Gesamtzahl der Verurteilten ging zurück. Sie sank im Vergleich zu 2009 - als 844 500 Menschen eine rechtskräftige Entscheidung erhielten - um knapp vier Prozent. Im Jahr 2009 war die Statistik der Strafverfolgung erstmals flächendeckend in Deutschland ausgewertet worden. Damals lag die Zahl der Verurteilten bei 897 600. Sie ging bis 2010 um neun Prozent zurück.

Einen rückläufigen Trend gibt es laut Statistik in den meisten Deliktgruppen. Fälle aus dem Straßenverkehr hätten den stärksten Einfluss. Im Jahr 2010 seien knapp 174 600 Personen beziehungsweise 21 Prozent aller Verurteilten wegen Straftaten im Straßenverkehr belangt worden. 2007 seien in dieser Deliktgruppe noch etwa 211 800 Verurteilte erfasst worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare