+
Aus nächster Nähe fotografiert ein Schaulustiger das gestrandete Tier.

Hilfos windet sich das Tier im flachen Wasser

Für Selfies: Menschen lassen Hai sterben, anstatt zu helfen

  • schließen

Santa Cruz - Ein 3-Meter langer Hai strandete an einem Strand von Santa Cruz. Anstatt ihm zu helfen, zücken die Schaulustigen ihre Smartphones.

Wie „dailymail.com“ berichtet, wurde an einem Strand in Santa Cruz am Freitagabend ein drei Meter langer, weißer Hai angeschwemmt. Dort kämpfte ein Hai im flachen Wasser ums sein Leben, schaffte es nicht zurück in tieferes Gewässer.

Kurze Zeit später sammelten sich bereits viele Schaulustige, die mit ihren Smartphone den Hai fotografierten und filmten.

Das Video eines Anwohners zeigt, wie der Hai sich hilflos im Wasser wälzt und dabei mit offenem Mund nach Luft schnappt. Die Aufnahmen zeigen auch, dass die Schwanzflosse des Hais offensichtlich im Sand steckt, wodurch er sich nicht befreien kann. Um ein möglichst gutes Foto zu bekommen, steigt einer der Schaulustigen sogar direkt neben den Hai ins Wasser - auch er hilft dem sterbenden Tier nicht.

Erst die eintreffenden Tierexperten versuchen den Hai wieder in tiefere Gewässer zurückzubringen. Das geschwächte Tier überlebt den Vorfall jedoch nicht.

Der Geschäftsführer der „Pelagic Research Shark Foundation“ Sean Van Sommeran, sagte gegenüber der „Dailymail“, dass unklar sei was mit dem Hai passiert sei. „Irgendwas war mit dem Hai nicht in Ordnung“, so der Geschäftsführer. „Es hat die Energie verloren, nachdem er Stunden in dem seichten Wasser verbracht hatte. Als wir versuchten ihn wieder in tieferes Wasser zurückzubringen, lag er umgedreht da. Ein gesunder Hai würde so etwas nicht tun“.

Um die Ursache für den schnellen Tod des Hais zu untersuchen, wurde das Tier in das Department „Fish and Wildlife“ gebracht, wo eine Obduktion durchgeführt werden soll. Vermutet wird, dass das Tier durch einen Fischhaken oder durch eine Nerveninfektion verwundet wurde.

Der Geschäftsführer der „Pelagic Research Shark Foundation“ äußerte sich besorgt zu dem Vorfall. Laut dem Experten seien bereits über 100 Haie in diesem Jahr in Kalifornien gestorben. 

Weiße Haie zählen zu den bedrohten Tierarten auf dieser Welt. Um sie vor dem Aussterben zu schützen, müssen diese Arten besonders geschützt werden. Wie viele weiße Haie es auf der Welt noch gibt, kann nicht genau gesagt werden. Experten gehen jedoch davon aus, dass die Anzahl bereits über 50 Prozent zurückgegangen ist.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lotto am Mittwoch vom 18.07.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 18.07.2017: Hier finden Sie die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch. 4 Million Euro liegen heute im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 18.07.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt
Am Montagnachmittag findet eine Frau ihre fünfjährige Tochter in der Wohnung des Vaters (63) – beide liegen leblos auf dem Boden. Einen Tag später bestätigen sich die …
Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt
Leiche im Main identifiziert: Polizei vor Rätsel um 16-jährigen Toten
Leiche im Main identifiziert: Polizei Frankfurt vor Rätsel um 16-jährigen Toten aus Offenbach.
Leiche im Main identifiziert: Polizei vor Rätsel um 16-jährigen Toten
Extra Rundfunkbeitrag für Zweitwohnungen verfassungswidrig
Der große Paukenschlag bleibt aus: Das Bundesverfassungsgericht erteilt dem Rundfunkbeitrag weitgehend seinen Segen. Damit bleibt alles beim Alten - fast.
Extra Rundfunkbeitrag für Zweitwohnungen verfassungswidrig

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.