120 Menschen nach Bootsunglück vermisst

Dhaka - Mehr als 120 Menschen sind auf der Suche nach einem besseren Leben vor der Küste Bangladeschs mit ihrem überfüllten Boot gekentert.

Es wird befürchtet, dass die meisten umkamen. Nur 6 der 128 Passagiere konnten von Fischern aus dem Wasser in der Bucht von Bengalen gezogen werden, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Die anderen 122 würden seit der Nacht zum Montag vermisst.

Die Männer aus dem Entwicklungsland Bangladesch hatten versucht, von Teknaf im äußersten Südostens des Landes mit dem kleinen Boot über das offene Meer in das Hunderte Kilometer entfernte Malaysia zu fahren. Die Überlebenden erzählten lokalen Medien, dass sie Schlepper für die Überfahrt bezahlt hatten. Die Männer hofften auf bessere Jobs in dem Schwellenland Malaysia. Die Polizei konnte den Ort des Unglücks bislang nicht genau ausmachen, vermutet ihn aber 50 Kilometer vor der Küste auf dem offenen Meer.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Passbild erkennen: Jeder vierte Betrüger wird nicht entdeckt
Menschen können bekannte Gesichter gut erkennen, unbekannte hingegen nicht so gut. Bei einer Passkontrolle müssen Polizisten aber genau dies tun. Psychologen zeigen …
Passbild erkennen: Jeder vierte Betrüger wird nicht entdeckt
Völlig in Rage: Polizisten wegen Knöllchens angegriffen
Ein Knöllchen bringt einen Anwohner in Rage. Seine Söhne kommen dazu. Der Mann vom Ordnungsamt ruft die Polizei. Die wird verprügelt. Jetzt beginnt der Prozess.
Völlig in Rage: Polizisten wegen Knöllchens angegriffen
Jupiter-Atmosphäre an den Polen turbulenter als erwartet
Mehrere Jahre brauchte die Raumsonde "Juno" bis zum Jupiter. Die ersten Überflüge zeigen: Auf dem Riesenplaneten ist mächtig was los.
Jupiter-Atmosphäre an den Polen turbulenter als erwartet
Nagetier Nutria breitet sich stark aus
Berlin/Lüneburg (dpa) – Die aus Südamerika stammenden Nutrias haben sich erheblich ausgebreitet. "In neun Jahren hat sich das Vorkommen in den erfassten Gebieten etwa …
Nagetier Nutria breitet sich stark aus

Kommentare