+
Feuerwehrmänner in Schutzanzügen besichtigen den Unfallort.

In China

15 Menschen sterben bei Ammoniak-Unfall

Peking - Bei einem Chemieunfall in der chinesischen Hafenstadt Shanghai sind mindestens 15 Arbeiter getötet und 30 verletzt worden.

In einem Kühlhaus der Wirtschaftsmetropole sei durch ein Leck flüssiges Ammoniak ausgetreten, teilte die Stadtverwaltung am Samstag mit.

Sechs der Verletzten seien nach dem Einatmen der giftigen Gase in kritischem Zustand, meldeten staatliche Medien. Wie es zu dem Leck kommen konnte, ist noch unklar. Zur Aufklärung der Ursache sei eine Untersuchung eingeleitet worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Die Wahrscheinlichkeit auf den Hauptgewinn beim Eurojackpot liegt bei 1 zu 95 Millionen. Den hat ein Glückspilz aus Rheinland-Pfalz bei der jüngsten Ziehung gewonnen - …
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Dramatische Szenen in Berlin: Ein Auto fährt die Treppe einer belebten U-Bahn-Station hinunter. Es gibt Verletzte. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Der Inselstaat Sri Lanka leidet im zweiten Jahr in Folge unter einer besonders starken Regenzeit. Erdrutsche und Überschwemmungen vertreiben Tausende aus ihren Häusern.
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“
Auszeichnungen nimmt man eigentlich gerne entgegen. Doch der Preis, den eine Lehrerin in den USA ihrer 13-jährigen Schülerin verlieh, ist einfach nur geschmacklos. 
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kommentare