+
Bei einem schweren Verkehrsunfall auf einer Küstenfernstraße im Südwesten Pakistans wurden 35 Menschen getötet.

Pakistan

35 Menschen sterben bei Verkehrsunfall

Islamabad  - Bei einem schweren Verkehrsunfall  im Südwesten Pakistans sind 35 Menschen getötet worden. Ein Bus  stieß am Samstag auf einer Küstenfernstraße in der Provinz Belutschistan mit einem Öltanklaster  zusammen.

Wie die Polizei mitteilte, fuhr ein weiterer Bus und ein Lastwagen fuhren in die Unfallstelle hinein, alle Fahrzeuge fingen Feuer. Mindestens 20 weitere Insassen seien verletzt worden. Nach Angaben von Ärzten im Krankenhaus in Karachi verbrannten einige Opfer bis zur Unkenntlichkeit, so dass DNA-Tests zur Identifizierung vorgenommen werden mussten.

Das Feuer sei ausgebrochen, weil die Busse geschmuggelte Kanister mit iranischem Sprit auf ihrem Dach transportiert hätten, sagte ein Sprecher der Provinzregierung.

dpa

Bus prallt gegen Öllaster: 35 Menschen sterben

Bus prallt gegen Öllaster: 35 Menschen sterben

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Hier sind die Lottozahlen vom 27. Mai 2017. Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Diese Zahlen wurden am 27.05.2017 gezogen.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Lange Schlangen, verärgerte Passagiere: Ein Ausfall der IT-Systeme hat bei der Fluggesellschaft British Airways Chaos ausgelöst. Auch in Deutschland gab es in der Folge …
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Gerade erst gilt die Gefahr der tückischen Zika-Krankheit in Brasilien als gebannt - da gibt es in Indien Anlass zur Sorge.
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein
Nahe der bayerischen Grenze hat sich in den österreichischen Alpen ein dramatisches Unglück ereignet: 17 Menschen sind in einer Schlucht eingeschlossen.
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare