Elf Menschen tot - war verseuchter Essig schuld?

Peking - Mit Frostschutzmittel vermischter Essig hat nach Vermutungen der Behörden im Westen Chinas zum Tod von elf Menschen geführt. Von der Lebensmittelvergiftung waren auch Kinder betroffen.

Weitere 120 Menschen erkrankten, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Montag berichtete. Unter den Toten waren auch Kinder. Die Opfer waren Muslime, die am Samstag gemeinsam am abendlichen Fastenbrechen im Rahmen des Monats Ramadan teilnahmen.

Die Ermittler vermuten, dass sie Essig zu sich nahmen, der in zwei Plastikfässern lagerte, die zuvor für Frostschutzmittel genutzt worden waren. Die Fälle von Lebensmittelvergiftung ereigneten sich in einem Dorf bei Hotan in der Region Xinjiang nahe der Grenze zu Afghanistan und Pakistan.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Spätestens seit Alexander Gerst können sich wieder viele Deutsche für den Weltraum begeistern. Nun könnte es bald neue Abenteuer von einem Deutschen im All zu erzählen …
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Viele Feuerwehrmänner, die gerade das Feuer löschen …
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Streit um Sex-Hotline-Anrufe endet beinahe tödlich
Bielefeld - Teure Anrufe bei einer Sex-Hotline ließen erst die Telefonrechnung explodieren, und dann einen Mann, als der feststellte, dass der Nachbar sie getätigt …
Streit um Sex-Hotline-Anrufe endet beinahe tödlich

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion