+
Wie es genau zu der Tragödie mit mindestens 57 Toten kam, ist bisher noch nicht bekannt.

Lok außer Kontrolle geraten

57 Menschen sterben bei Zugunglück im Kongo

Kinshasa - Bei einem schweren Zugunglück in der Demokratischen Republik Kongo sind mindestens 57 Menschen getötet worden. Die Zahl der Opfer könnte jedoch noch weiter steigen.

Die Nichtregierungsorganisation Justicia, die ein Mitglied zum Unglücksort schickte, sprach von etwa hundert Leichen, die geborgen worden seien. Es werde befürchtet, dass die Opferzahl noch weiter steige, sagte Regierungssprecher Lambert Mende am Mittwochabend der Nachrichtenagentur AFP.

Der Unglückszug war am Dienstag in der Nähe der Ortschaft Kamina in der an Bodenschätzen reichen südöstlichen Provinz Katanga entgleist. Die genaue Ursache sei noch nicht bekannt, eine Untersuchung solle diese klären, sagte Mende. Offensichtlich sei die Lok außer Kontrolle geraten. Diese sei nagelneu gewesen, betonte der Regierungssprecher. Ursprünglich hatten die Behörden 37 Todesopfer vermeldet.

Zugunglücke kommen im Kongo relativ häufig vor. Das Bahnnetz stammt noch aus den Zeiten der belgischen Kolonialherrschaft, seit der Unabhängigkeit des zentralafrikanischen Staates wurde es nur selten gewartet. Mit Hilfe der Weltbank ist die Staatsbahn gerade dabei, die veralteten Züge und Schienen zu erneuern.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Langsam bewegt sich "Maria" Richtung Nordwest. Der Hurrikan könnte Puerto Rico im Laufe des Mittwochs erreichen. Die Insel ist gewappnet - so weit das möglich ist.
Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Fünf Hotels geräumt, die A3 gesperrt: Erneut wurde am Frankfurter Flughafen eine Weltkriegsbombe gefunden. Probleme bei der Entschärfung machte der explosive Fund in der …
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Der Kranich prangt auf dem Seitenruder der Lufthansa-Flotte. Seit Jahren engagiert sich der Konzern auch beim Schutz der Tiere. Damit ist jetzt Schluss.
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben
Vor genau 32 Jahren kamen bei einem Erdbeben fast 10.000 Menschen in Mexiko ums Leben. Am Jahrestag bebt es wieder heftig in dem Land. Es gibt viele Todesopfer. …
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben

Kommentare